Martin Tomczyk verpasste heute den Einzug in Q3 denkbar knapp

DTM 2012

— 29.09.2012

RMG-Piloten nach Qualifying enttäuscht

Martin Tomczyk und Joey Hand waren nach dem Qualifying in Valencia nicht zufrieden mit ihren Leistungen, sind für den Rennsonntag aber angriffslustig

Das BMW-RMG-Team hatte sich beim heutigen Qualifying in Valencia mehr erhofft. Der amtierende DTM-Meister Martin Tomczyk, der im Vorjahr in Diensten Audis in Valencia noch den Titel gewinnen konnte, kam heute nicht über einen elften Startplatz hinaus und scheiterte nur denkbar knapp am Einzug in die dritte Qualifying-Runde. Der Rosenheimer hatte sich nach dem Freien Training am Morgen eigentlich vorgenommen, um die Pole mitzufahren.

"Das war ein schwieriges Qualifying für mich", so Tomczyk nach dem Qualifying. "Ich konnte nicht die nötige Pace gehen, um weiter vorn zu stehen. Dass am Ende nur eine Tausendstelsekunde zum Weiterkommen gefehlt hat, ist ärgerlich. Aber so ist der Rennsport eben. Ich bin aber wirklich enttäuscht nachdem das Auto im Freien Training heute Morgen perfekt zu fahren war. Ich war mir sicher, dass ich hier heute um die Pole mitfahren kann. Im Qualifying hat sich dann einiges geändert, das Auto fühlte sich vollkommen anders an. Obwohl es eng zuging, konnte ich nicht wieder das Gefühl fürs Auto aufbauen, das ich im Freien Training hatte."

"Deshalb ist Platz elf jetzt letztendlich enttäuschend, da ich mir vorgenommen hatte, um die Pole zu fahren. Ich freue mich trotzdem auf das Rennen morgen. Mein Team und ich werden angreifen. Fürs Rennen habe ich keine großen Bedenken, da wir über ein gutes Auto verfügen. Punkte sollten also schon möglich sein."

Teamkollege Joey Hand war mit seinem Ergebnis ebenfalls alles andere als zufrieden. Der US-Amerikaner geht von Position 13 ins Rennen. Er kennt die Strecke von Valencia zwar bereits von DTM-Testfahrten, die neuverlegte Asphaltschicht habe laut ihm aber heute einen deutlichen Unterschied gemacht.

"Startplatz 13 ist nicht ganz das, was ich mir erhofft habe", sagt Hand. "Aber in der DTM geht es wahnsinnig eng zu. Mir haben nur Sekundenbruchteile gefehlt, um in Q3 vorzustoßen. Schade, dass es nicht gereicht hat. Ich kannte die Strecke von unseren Testfahrten. Allerdings wurde sie in der Zwischenzeit neu asphaltiert, so dass die Bedingungen wieder etwas anders waren als damals. Das hat das Ganze nicht unbedingt leichter gemacht."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.