Robert Wickens war mit Platz 14 am Samstag die Speerspitze von Mercedes

DTM 2012

— 29.09.2012

Mücke: Wickens bester Mercedes-Pilot

Mücke-Pilot Robert Wickens war heute auf Startplatz 14 in Valencia der schnellste Fahrer in einem Mercedes, Teamkollege David Coulthard startet morgen nur von P21

Für Mercedes gab es am heutigen Samstag in Valencia nichts zu holen: Die Stuttgarter erlebten einen rabenschwarzen Nachmittag, der beste Silberpfeil war gerade einmal auf Platz 14 zu finden. Dieser gehörte Mücke-Pilot Robert Wickens, der damit zum vierten Mal in Folge den Einzug in den zweiten Qualifying-Durchgang schaffte. Dennoch war der Kanadier nicht ganz zufrieden

"Das Qualifying hinterließ bei mir gemischte Gefühle", so Wickens. "Natürlich würde ich gerne weiter vorne stehen, aber ich bin heute bester Mercedes-Pilot gewesen, was angesichts meines Startplatzes nicht die große Freude ist. Trotzdem: Meine Lernkurve zeigt nach oben."

Der 23-Jährige fügt hinzu: "Man will natürlich immer von so weit vorne wie möglich starten, aber ehrlich gesagt bin ich sehr zufrieden damit, wieder in Q2 gekommen zu sein. Ich bin glücklich, in der zweiten Saisonhälfte deutlich besser zu sein als in der ersten. Natürlich ist es für uns kein einfaches Wochenende, aber ich freue mich aufs morgige Rennen."

Eine Erklärung für die schwache Leistung seines Arbeitgebers Mercedes könnte laut Wickens der neue Asphalt in Valencia sein. Mit dem vorherigen sei man jedenfalls deutlich besser zurechtgekommen: "Manche Autos kommen mit dem neuen Asphalt offenbar besser zurecht als andere. Bei den Testfahrten vor der Saison, mit dem alten Asphalt, waren wir hier sehr konkurrenzfähig. Aus irgendwelchen Gründen können wir nicht das Optimum aus unseren Reifen herausholen. Das macht meiner Meinung nach den Unterschied aus."

Sein Mücke-Teamkollege David Coulthard beendete das Qualifying auf dem vorletzten Platz, lediglich Ralf Schumacher war langsamer als der Schotte. "Leider verlief das Qualifying für mich nicht nach Plan", so Coulthard. "Manchmal bekommt man das Auto auf einer Strecke einfach nicht zum Laufen und das war hier heute der Fall."

Im Vorjahr hatte es für 'DC' an gleicher Stelle noch deutlich besser ausgesehen: "Im vergangenen Jahr startete ich in Valencia von Platz drei, eine Wiederholung dieses Resultats war heute leider nicht möglich. Valencia ist eine fordernde Strecke, die hohe Ansprüche an Fahrer und Fahrzeug stellt. Morgen ist ein neuer Tag und wir werden alles geben, um ein besseres Ergebnis zu erzielen."

Fotoquelle: Daimler

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.