Ab 2014 können sich die DTM-Hersteller mit der japanischen Konkurrenz messen

DTM 2012

— 16.10.2012

DTM und Super-GT starten 2014 gemeinsam durch

Ab der Saison 2014 werden die DTM und die japanische Super-GT unter dem gleichen Reglement fahren - Damit ist der Weg für Toyota, Honda und Nissan in die DTM frei

Die DTM geht ab 2014 neue Wege: Die Tourenwagenserie öffnet sich durch einen am Dienstag in Tokio unterschriebenen Kooperationsvertrag nicht nur für japanische Automobilkonzerne, sondern ermöglicht ihren drei Herstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz im Gegenzug auch die Teilnahme an der Super-GT-Meisterschaft in Japan. Die Vereinbarung über die Nutzung des neuen Reglements der DTM durch die japanische Super-GT beginnt mit der Saison 2014 und läuft vorerst über vier Jahre.

"Dies ist ein besonderer Tag für alle Beteiligten, aber er hat darüber hinaus auch eine herausragende Bedeutung für den Motorsport. Möglich geworden ist diese einzigartige Zusammenarbeit, weil sich die richtigen Parteien zur rechten Zeit zusammengefunden haben", sagt Hans Werner Aufrecht, Vorsitzender des DTM-Rechteinhabers und -vermarkters ITR e.V., anlässlich der Vertragsunterzeichnung mit dem japanischen Serienbetreiber GT Association (GTA) in Tokio.

"Durch die Kooperation zwischen der GTA und der ITR auf Basis des neuen technischen Reglements, ist ein Traum wahr geworden. Wir sind der Überzeugung, dass dieser Meilenstein der Motorsportgeschichte nicht nur helfen wird, die Kosten signifikant zu senken, sondern gleichzeitig auch die Sicherheit verbessert und für spektakuläre Rennen mit Chancengleichheit für Hersteller und Teams sorgt - zur Freude von Millionen Fans auf der ganzen Welt", ergänzt Aufrecht.

Wichtiger Schritt für die DTM

"Die GTA, die ITR und die engagierten Hersteller betreten Neuland. Die Super-GT in Japan und die DTM haben viele gemeinsame Ideen. Das ist in den intensiven Diskussionen der letzten Jahre sehr deutlich geworden. Jetzt werden diese Organisationen auf der Basis eines gemeinsamen technischen Reglements zusammenarbeiten. Das wird maximale Sicherheit, spektakulären Sport und kosteneffizienten Rennsport garantieren", sagt Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich, der in Tokio die DTM-Hersteller vertrat.

"Der Kooperationsschritt ist zu begrüßen", sagt auch Mercedes-Sportchef Norbert Haug. "Das ist eine gute Entwicklung." In Jubelstimmung will er jedoch noch nicht ausbrechen. "Um abzusehen, was daraus wird, ist es aber noch zu früh. Aber es gibt Interesse aus Japan, auch Amerika. Wir haben mit der DTM noch sehr viel zu tun", so Haug.

"Das technische Reglement der DTM ist in vielerlei Hinsicht richtungweisend. Eckpunkte wie die Faszination der Autos, der hohe Sicherheitsstandard, aber auch das Kostenbewusstsein standen bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen der japanischen Motorsportföderation im Vordergrund", erklärt Christian Schacht, Generalsekretär des Deutschen-Motor-Sport-Bundes (DMSB).

Angleichung durch "Balance of Performance"

"Wir sind davon überzeugt, dass diese Vereinbarung viel zur weiteren Entwicklung der Super-GT und der DTM beitragen wird. Diese tiefe Beziehung zwischen der DTM in Europa und der Super-GT in Asien wird Neuigkeiten hervorbringen, etwa Rennen für beide Serien, sehr zur Unterhaltung und zur Freude der Fans überall auf der Welt", sagt Masaaki Bandoh, Vorsitzender der GTA.

Die Kooperation entstand in Zusammenarbeit mit dem DMSB und dem japanischen Automobilverband (JAF). Durch die gleiche technische Basis können die DTM-Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz ab 2014 mit ihren Fahrzeugen in der japanischen Super-GT gegen Toyota, Nissan und Honda antreten, umgekehrt gilt dies auch für die japanischen Konzerne in der DTM.

Um die Chancengleichheit der Fahrzeuge aus der DTM und der Super-GT, die momentan unterschiedliche Motorkonzepte verwenden, zu gewährleisten, werden die Autos für eine Übergangszeit nach einer so genannten "Balance of Performance" (BOP) eingestuft. Mit Beginn der Kooperation intensiviert sich zudem die erfolgreiche Zusammenarbeit der beteiligten Hersteller Audi, BMW und Mercedes-Benz sowie Toyota, Nissan und Honda, der beiden Serienbetreiber ITR e.V. und GTA sowie der Verbände DMSB und JAF. Um die Basis für einen kontinuierlichen Informationsaustausch zu schaffen, werden zukünftig gemeinsame technische Arbeitsgruppen und -kreise tagen.

Fotoquelle: DTM/ITR e.V.

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.