DTM 2012: Vorschau Saisonfinale

DTM 2012 Bruno Spengler Mattias Ekström

DTM 2012: Vorschau Saisonfinale

— 18.10.2012

Auto Schlüssel zum DTM-Titel?

Zu Saisonbeginn fuhr Garry Paffett der Konkurrenz im Mercedes C-Coupé davon. Aber BMW holte kontinuierlich auf. Das Saisonfinale am 21. Oktober 2012 wird spannend.

Als die ersten Bilder der neuen DTM-Autos im Frühjahr auftauchten, staunten Experten und Konkurrenten nicht schlecht. Mercedes hatte an den hinteren Radkästen eine Lösung gefunden, die – anders als bei Audi und BMW – nicht ganz geschlossen ist. Nur ein Beispiel für die starken Ideen der HWA-Truppe um Chef Gerhard Ungar (49). Und die Befürchtungen der Konkurrenz sollten sich zunächst bestätigen. Zur Saisonhalbzeit hatte Mercedes in der Herstellerwertung schon 211 Punkte gesammelt, durchschnittlich 42,2 pro Rennen. Zum Vergleich: Audi hatte nur 149 (Durchschnitt: 29,8), BMW 145 Zähler (Durchschnitt: 29) auf dem Konto. Mercedes’ Konkurrenz war beeindruckt. BMW-Pilot Bruno Spengler (29): "Mercedes hat im Winter tolle Arbeit geleistet und ein gutes Auto gebaut."

Test: Ferrari 458 Italia GT2 gegen GT3

In der ersten Saisonhälfte war Garry Paffett mit seinem Mercedes überlegen. Doch das Blatt wendete sich.

Das Blatt hat sich mittlerweile gewendet. Das Mercedes C-Coupé gilt nicht mehr als das Überauto der DTM. So antwortet Audi-Fahrer Mattias Ekström (34) auf die Frage nach seinem Titelfavoriten: "Wenn es ums Auto geht, setze ich mein Geld auf Bruno. Er hat momentan den größten Vorteil, weil er von den dreien das beste Auto hat." Und Bruno Spengler fährt einen BMW.  Die Münchner haben ihren M3 DTM im Saisonverlauf nach und nach verbessert, aufgetretene Probleme konsequent abgestellt. Beispiele: In Hockenheim löste sich im Training die Motorhaube von Andy Priaulx (39). Anschließend gab es eine überarbeitete Haubenhalterung. In Brands Hatch brach bei Bruno Spengler der Frontsplitter und der Kanadier hätte fast Platz zwei verloren. BMW besserte nach und entwickelte ein neues Teil. Auch die Statistik dokumentiert BMWs Aufholjagd. Gewann Mercedes in der ersten Hälfte drei der fünf Rennen und BMW nur eins, stand in den vier Läufen der zweiten Halbzeit dreimal ein M3 ganz oben auf dem Podest. Das C-Coupé hingegen blieb sieglos. Ein ähnliches Bild zeichnet sich in der Herstellerwertung ab. 141 Zähler und durchschnittlich 35,25 sicherte sich BMW in der zweiten Hälfte, lediglich 85 und somit 21,25 pro Rennen sammelte Mercedes.

Formel 1: Hamilton zu Mercedes – so lief der Deal

In der zweiten Saisonhälfte holte BMW-Pilot Bruno Spengler mächtig auf.

Die aktuelle Form spricht also für BMW. Fest steht aber auch: Beim Saisonauftakt in Hockenheim dominierte Mercedes im Rennen. Insgesamt fünf Autos mit dem Stern fuhren im April unter die Top 10. Gary Paffett (31) und Jamie Green (30) belegten Platz eins und zwei. Entsprechend offensiv fällt Paffetts Kampfansage aus: "Wir gehen nach Hockenheim und schlagen Bruno. Das Auto dafür haben wir." Spannend wird, inwieweit sich BMWs Aufholjagd auch beim Saisonfinale fortsetzt. Titelkandidat Bruno Spengler ist jedenfalls zuversichtlich: "Wir haben sehr viele Punkte in kurzer Zeit aufgeholt. Das haben wir zur Saisonhalbzeit so nicht erwartet. Aber es hat viel Spaß gemacht. Ich nehme nur Positives mit nach Hockenheim und freue mich auf das Finale dort." Die Autos – ein entscheidender Schlüssel zum DTM-Meistertitel. Mehr zur DTM, Formel 1 und Rallye-WM gibt's ab Freitag, 19. Oktober, in AUTO BILD 42/2012!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.