Markus Winkelhock hatte sich Hoffnungen auf einen Platz im Audi-Kader gemacht

DTM 2013

— 20.01.2013

Nach WTCC-Zusage: Winkelhocks DTM-Aus besiegelt?

Eine Rückkehr des früheren Audi- und Mercedes-Piloten ist nur noch schwer vorstellbar - Viele DTM-Stars am kommenden Wochenende in Daytona am Start

Ein Cockpit für die Saison 2013 hat Audi noch zu vergeben. Bisher galt Markus Winkelhock als Favorit, doch diese Personalie könnte seit Samstag hinfällig sein. Der 32-Jährige wird nach derzeitigem Stand der Dinge für sein bisheriges GT1-WM-Team Münnich in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) mit einem SEAT an den Start gehen. Ist die Sache endgültig - wonach es derzeit aussieht - ist das Thema DTM im Hause Winkelhock wohl für längere Zeit vom Tisch. Eine Enttäuschung.

Denn noch auf der Audi-Weihnachtsfeier hatte der Schwabe gesagt: "Ich würde schon gerne DTM fahren. Ich weiß nicht, wie meine Chancen stehen." Eigentlich gab es Grund zum Optimismus: Winkelhock hat bei einem Test beeindruckt, er verfügt über 49 Rennen Erfahrung und kommt mit der Empfehlung des Titelgewinns in der GT1-WM, in der auch Audi mit einem werksunterstüzten Team vertreten war. Außerdem wäre er ein Pilot, nach dem sich die über zu wenig deutsche Beteiligung klagende 'ARD' sehnt.

Im Oktober hatte Winkelhock versucht, sich bei BMW ins Spiel zu bringen, wo noch ein Vertrag zu vergeben ist. Allerdings soll Ex-Formel-1-Fahrer Jaime Alguersuari die besten Karten haben, darüber hinaus haben die Münchener kein Interesse an einer Verpflichtung gezeigt. Dabei hatte Winkelhock noch im Oktober im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' fallen lassen, dass sein Name "in der Vergangenheit durch meinen Onkel und meinen Vater immer wieder in Verbindung gewesen" sei.

Eine Gelegenheit, doch noch einmal für sich zu werben, bekommt Winkelhock am kommenden Wochenende bei den 24 Stunden von Daytona, wo er einen Audi R8 Grand-Am pilotieren wird. Potenzielle Konkurrenten in der GT-Kategorie sind dann Audis aktuelle DTM-Piloten Filipe Albuquerque, Edoardo Mortara und deren BMW-Konkurrent Andy Priaulx. Außerdem in Florida am Start sind Mike Rockenfeller und Joey Hand. Sie werden jedoch mit Prototypen um den Gesamtsieg kämpfen. Der Kampf um die DTM-Cockpits geht ebenfalls in der kommenden Woche beim Test in Valencia weiter.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.