DTM 2013

— 28.01.2013

Biagi vom Anpressdruck des BMW beeindruckt

Thomas Biagi spricht über seinen ersten DTM-Test, der für ihn viel zu schnell vorbei war - Der Anpressdruck des M3 beeindruckte den GT-Piloten



Neben den beiden prominenten Piloten Timo Glock und Robert Kubica gab in der vergangenen Woche beim Test in Valencia auch Thomas Biagi sein DTM-Debüt. Für den Italiener, der den Test als Belohnung für seinen Sieg im BMW-Sportpokal war, wird die Ausfahrt im DTM-M3 zwar vorerst eine einmalige Angelegenheit sein, die dennoch bleibenden Eindruck hinterließ. Im Kurz-Interview spricht der GT-Pilot über seine Eindrücke vom BMW M3 DTM und verrät, worüber er sich vor dem Test die größten Sorgen gemacht hatte.

Frage: "Thomas, ist für Sie mit dem Test im BMW M3 DTM ein Traum in Erfüllung gegangen?"
Thomas Biagi: "Mehr als das. Ich bin so dankbar, dass BMW mir die einmalige Chance gegeben hat, den BMW M3 DTM zu fahren. Obwohl ich Rennfahrer bin, bin ich doch in erster Linie noch immer ein großer BMW-Fan. Schon allein den BMW-Rennanzug zu tragen, macht mich unheimlich stolz. Als ich mich am Morgen vor dem Test im Hotelzimmer im Spiegel mit dem Overall sah, war ich überglücklich. Ich wurde von allen im Team sehr professionell und herzlich aufgenommen. Ich habe mich sofort als Teil der BMW-Familie gefühlt."

Frage: "Was ist Ihnen durch den Kopf gegangen, als sie mit dem BMW M3 DTM das erste Mal aus der Garage gefahren sind?"
Biagi: "Wenn du im Auto sitzt, dann bist du so fokussiert, dass du gar keine Zeit hast, über das Drumherum nachzudenken und diesen besonderen Moment zu genießen. Es war einfach unglaublich, wie viel Anpressdruck der BMW M3 DTM vor allem in den schnellen Kurven bietet. So viel Grip zu haben, war eine ganz neue und außergewöhnliche Erfahrung für mich. Es ist unglaublich schwierig, dieses Auto in den Grenzbereich zu bringen. 80 oder 90 Prozent aus dem BMW M3 DTM herauszuholen, ist kein Problem. Aber die fehlenden Prozent heraus zu kitzeln, um ans Limit zu kommen, das macht die fahrerische Klasse der DTM-Piloten aus."

Frage: "Was war Ihre größte Sorge vor dem Test?"
Biagi: "Dass ich auf der Strecke einen Fehler machen könnte. Aber das ist zum Glück nicht passiert. Leider ist der Testtag viel zu früh zu Ende gegangen. Ich habe mich immer besser an das Auto gewöhnt, aber da waren die viereinhalb Stunden schon vorbei. Ich habe sogar schon in einem Formel-1-Auto gesessen. Aber ich muss sagen, den BMW M3 DTM zu fahren, war viel aufregender für mich. Dieser Test in Valencia war der schönste Nachmittag in meinem gesamten Leben."

Fotoquelle: BMW

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige