Adrien Tambay wird den Auftakt mit einem speziellen Design bestreiten

DTM 2013

— 27.04.2013

"Super-Adrien": Tambay will im Comicauto Punkte holen

Der Audi-Pilot fährt beim Saisonauftakt in Hockenheim mit einem Spezialdesign anlässlich eines neuen Kinostreifens - Rückkehr an die Triumphstätte des Vaters

Ob er so stahlhart ist wie Comicfigur Iron Man, muss Adrien Tambay in der DTM-Saison 2013 noch beweisen. Dass er auch ohne Raketenantrieb mindestens so gut Auto fährt wie der Superheld, ist spätestens seit seinem Debüt im Audi-Tourenwagen bekannt. Vor dem ersten Lauf des Jahres auf dem Hockenheimring zeigt sich der junge Franzose optimistisch und erinnert im Interview daran, dass das Motodrom im Badischen für seine Familie nicht nur wegen der Gänsehautkulisse ein besonderer Ort ist.

Frage: "Adrien, beim Saisonauftakt in Hockenheim machst du auf deinem RS 5 DTM Werbung für den Film Iron Man 3. Wie gefällt dir das Design?"
Adrien Tambay: "Nächste Woche sehe ich das Auto zum ersten Mal im Original. Aber schon die Fotos sehen echt cool aus. Ich freue mich, mit diesem Auto fahren zu dürfen, vor allem, weil es bestimmt auch viele neue Zuschauer auf die DTM und auch auf mich aufmerksam machen wird, die unseren Sport sonst vielleicht nicht so intensiv verfolgen."

Frage: "Magst du generell Comics?"
Tambay: "Eigentlich mag ich Filme lieber, die etwas realitätsnäher sind. Aber tatsächlich habe ich auch die ersten beiden Iron Man-Filme gesehen und war begeistert von den grandiosen Spezialeffekten. Da steckt unglaublich viel aufwendige Technik dahinter und das ist dann ja wieder mit der DTM vergleichbar."

Frage: "Der Superheld Iron Man ist in seinen Filmen mit Raketenantrieb unterwegs. Ist das etwas, das dir auch für dein Rennauto wünschst?"
Tambay: (lacht) "Ich schon, aber meine Konkurrenten fänden das wohl nicht so gut. Aber im Ernst, ich liebe den harten Wettbewerb in der DTM und der funktioniert ja nur, weil wir alle mit nahezu gleichen Waffen kämpfen."

Frage: "Mit welchen Erwartungen gehen Sie in das erste Saisonrennen in Hockenheim?"
Tambay: "In erster Linie will ich einmal ins Ziel kommen. Das habe ich bei den beiden Rennen 2012 ja nicht geschafft. Aber natürlich geht es auch darum, konkurrenzfähig zu sein. Es wäre schön, das Rennen in den Punkterängen zu beenden."

Frage: "Wie gefällt Ihnen die Rennstrecke in Hockenheim?"
Tambay: "Ich mag sie sehr. Zum einen bietet die Strecke fahrerisch einige Herausforderungen.
Zum anderen habe ich auch eine sehr persönliche Beziehung zu Hockenheim.1982 gewann mein Vater hier sein erstes Formel-1-Rennen. Ich selbst habe in Hockenheim 2007 meinen ersten Sieg in einem Formel-Auto gefeiert. Vor allem aber ist gerade am Saisonbeginn die Atmosphäre dort immer ganz besonders. Man spürt förmlich, dass die Fans nach der langen Winterpause richtig gespannt auf die DTM sind. Und auch wir Fahrer sind froh, dass wir endlich wieder Rennen fahren dürfen."

Fotoquelle: Msp.lu

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.