Allan McNish sucht nach Erklärungen für das Scheitern der Formel-1-Piloten

DTM 2013

— 22.06.2013

McNish: Formel 3 beste Vorbereitung auf die DTM

Der ehemalige DTM-Pilot Allan McNish analysiert, warum sich die Formel-3-Piloten in der DTM leichter tun als die ehemaligen Formel-1-Fahrer

Dass Erfolge in der Formel 1 nicht zwangslufig zu Erfolgen in der DTM fhren mssen, haben bereits einige Piloten bewiesen, die aus der Knigsklasse in die Tourenwagenserie wechselten. Ralf Schumacher und David Coulthard sind zwei prominente Vertreter dieser Spezies. Doch warum ist das so? Warum tun sich Formel-Piloten aus kleineren Klassen deutlich leichter mit RS5, C-Coupe und M3?

Ex-DTM-Pilot Allan McNish versucht, den Grund zu finden: "Wenn man genauer darber nachdenkt, dann erkennt man, dass die Autos ordentlich Leistung und Abtrieb haben. Die Formel-Klasse, die fr die meisten Erfolge verantwortlich war, ist die Formel 3", vergleicht der ehemalige Formel-1-Pilot im Gesprch mit 'TouringCarTimes'. "Das liegt daran, dass das Verhltnis von Gewicht und Leistung hnlich ist und sich der Fahrstil deutlich nher an der DTM orientiert, als wenn man von einem leistungsstarken Formel-1- oder LMP-Auto kommt."

Doch nicht nur die Parallelen beim Leistungsgewicht spielen fr den Briten eine Rolle. "Ein anderer Punkt ist, dass die Strecken ziemlich einmalig sind. Wenn man sich durch die gngigen Formel-Klassen arbeitet, dann war man vermutlich noch nie am Norisring, in Oschersleben oder am Lausitzring, bevor man in ein DTM-Auto steigt", begrndet McNish, der 2005 fr Abt in der DTM an den Start ging.

Fotoquelle: Audi

Weitere DTM Themen

News

Best of Ekstrm 2017: "Ekis" coolste Sprche

News

DTM mit groem Potenzial: Kommt irgendwann eine WM?

News

Privatteams in der DTM: Wie soll das gehen?

News

Gass: DTM-Ende wre "Schlag fr deutschen Motorsport"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen