Grünes Auto in der "Grünen Hölle": Farfus mag den Nürburgring

DTM 2013

— 18.08.2013

Kommt und geht als Strahlemann: Farfus überglücklich

Der BMW-Pilot zeigt sich mit dem zweiten Rang sehr zufrieden und formuliert eine Liebeserklärung an den Nürburgring: "Auch wenn Liri ihn nicht mag"

Trotz Pole-Position wurde es am Sonntag nichts mit dem zweiten DTM-Saisonsieg für Augusto Farfus. Der Brasilianer konnte auf dem Nürburgring allerdings gut damit leben, sich nur dem auf nasser Fahrbahn deutlich stärkeren Robert Wickens geschlagen geben zu müssen und als Zweiter auf das Podium zu klettern: "Es war für mich ein sauberes Rennen ohne Zwischenfälle", bilanziert ein zufriedener BMW-Pilot und macht keinen Hehl daraus, dass gegen den Kanadier kein Kraut gewachsen war.

"Robert hatte ein schnelles Auto und konnte auf der Außenbahn vorbeigehen. Es war alles fair", erinnert er an das Manöver in der Mercedes-Arena, als der spätere Sieger sowohl Farfus als auch den mit ihm kämpfenden Adrien Tambay einkassierte. "Das Rennen war ein Erfolg für mich. Ich bin froh, Zweiter zu sein und ordentlich Punkte eingefahren zu haben", so der frühere WTCC-Star weiter. Besonders glücklich war er darüber, ausgerechnet die Heimreise von einer Lieblingsstrecke mitsamt Pokal anzutreten.

In der Pressekonferenz strahlte Farfus über beide Backen: "Toll, dass ich hier sitze. Am Nürburgring ist alles Motorsport, die Menschen sind so stolz auf die 'Grüne Hölle'", lobt er die Atmosphäre in der Eifel,die ihm schon den Sieg beim 24-Stunden-Rennen beschert hatte. "Immer wenn ich hierher komme, dann mit einem breiten Grinsen. Auch wenn meine Frau die Nordschleife nicht so sehr mag wie ich", bemerkt Farfus schmunzelnd. Seine Liri stand als Beifahrerin in einem BMW M3 Todesängste aus.

In der Meisterschaft belegt der Südamerikaner nun Rang fünf mit 66 Punkten auf der Habenseite. Während der zweite Platz nur sechs Zähler entfernt ist, sind es auf Tabellenführer Mike Rockenfeller schon deren 40. "Es gab in dieser Saison nur ein Rennen, als ich wirklich nicht das nötige Tempo hatte", resümiert Farfus und gibt sich "zufrieden mit dem, wie die Dinge laufen". Das Auto sei auf seine Bedürfnisse abgestimmt und es bereite ihm stets Spaß, in den M3 DTM zu klettern.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.