Routinier Gary Paffett schaffte es als Sechster zumindest in die Punkteränge

DTM 2013

— 15.09.2013

Mercedes-Stimmen zum Rennen: "Vergessen das Ganze"

Nur ein Mercedes in den Top 10, alle Chancen auf den Fahrertitel endgültig verspielt: Bei den Stuttgartern ist die Stimmung nach Oschersleben nicht gut

Mercedes-Pilot Gary Paffett fuhr beim drittletzten Saisonrennen der DTM am Sonntag in Oschersleben sein 100. DTM-Rennen. Nach einem schwierigen Qualifying und einer Zurückversetzung um fünf Plätze in der Startaufstellung kämpfte sich Paffett im Verlauf der 51 Rennrunden von Startposition zwölf bis auf Platz sechs nach vorne.

Mercedes-Junior Pascal Wehrlein beendete das Rennen als Elfter knapp außerhalb der Punkteränge. Seine Markenkollegen Roberto Merhi, Daniel Juncadella und Christian Vietoris belegten die Plätze 14, 17 und 18. Der Sieger des vergangenen Rennens auf dem Nürburgring, Robert Wickens, wurde nach einem erfolgreichen Überholmanöver von Bruno Spengler (BMW) am Heck seines Autos getroffen und musste das Rennen in Folge der Schäden an seinem Fahrzeug vorzeitig aufgeben.

Gary Paffett (HWA-Mercedes, Platz 6):
"Schade, dass ich nach meiner Zurückversetzung nur von Platz zwölf gestartet bin. Ich bin ein starkes Rennen gefahren und konnte Mike Rockenfeller und Augusto Farfus am Ende der Geraden sogar sehen. Audi war heute sehr stark, aber nicht unschlagbar. Leider haben wir das Rennen bereits gestern im Qualifying verloren. Wir waren nicht so weit weg mit unserer Pace, hatten am Samstag aber einfach Pech. Jeder weiß, wie eng umkämpft und ausgeglichen das Wettbewerbsniveau in der DTM ist, und wenn man weiter hinten startet, ist es sehr schwierig, ganz nach vorne zu gelangen. Wenn ich von Platz sieben hätte losfahren können, hätte ich eine bessere Chance auf eine Top-Platzierung gehabt. Jetzt müssen wir versuchen, uns beim nächsten Rennen in Zandvoort wieder weiter vorne zu qualifizieren. Dann können wir auch wieder an der Spitze mitkämpfen."

Pascal Wehrlein (Mücke-Mercedes, Platz 11):
"Wir haben eine etwas andere Strategie gewählt als die meisten anderen Teams im Feld. Ich denke, diese wäre gut aufgegangen, denn ich hatte wieder einmal einen super Speed. Aber gerade gegen Ende kam ich in starken Verkehr und wurde in harte Zweikämpfe verwickelt. Das kostet natürlich alles Zeit. Darum war leider nicht mehr drin."

Roberto Merhi (HWA-Mercedes, Platz 14):
"Ich hatte einen guten Start und konnte einige Plätze gut machen. Mit den Standard-Reifen konnte ich leider nicht richtig pushen und meine Konkurrenten hinter mir waren auf den Option-Reifen um einiges schneller als ich. Mit den Option-Reifen war ich dann auch sehr schnell unterwegs und konnte sogar zu Robert und Gary aufschließen. Als ich dann wieder mit den Standard-Reifen fahren musste, war der Grip wieder weg und ich bin viel gerutscht. Positiv ist sicher, dass ich heute im Rennen wieder um einiges schneller war als gestern im Qualifying und immerhin ein paar Plätze gutmachen konnte."

Daniel Juncadella (Mücke-Mercedes, Platz 17):
"Zu Rennbeginn war meine Pace nicht so gut, weil ich zuerst hinter Christian und dann hinter Andy Priaulx festhing. So konnte ich meine Option-Reifen nicht wirklich nutzen. Mein Samstag war leider auch schon nicht so gut. Trotzdem hat es Spaß gemacht, auf dieser Strecke zu fahren, und ich nehme alles als wichtige Erfahrung für die Zukunft mit, auch wenn das Resultat am Ende nicht so gut war."

Christian Vietoris (HWA-Mercedes, Platz 18):
"Es war von der ersten Minute an ein ganz schwieriges Wochenende für mich. Schon im ersten Freien Training waren wir zu langsam und konnten uns weder im Qualifying noch im Rennen sonderlich steigern. Das Rennen auf Position 18 zu beenden, war nicht das, was wir uns erhofft hatten. Insgesamt sehr schade. Nun müssen wir uns auf Zandvoort konzentrieren. Ich werde alles geben, um die Saison in den Top 3 zu beenden."

Robert Wickens (HWA-Mercedes, Ausfall):
"Mein Start war gut, aber leider wurde ich schon auf der Geraden in die Rasenfläche abgedrängt. Danach lief mein Rennen eigentlich sehr gut und ich war auf Punktekurs. Dann kam es zum Vorfall mit Bruno. Ich denke, die Fernsehbilder sagen alles. Es tut mir leid für mein Team, aber wir blicken nach vorne und versuchen, in Zandvoort mit einem besseren Ergebnis nach Hause zu fahren."

Wolfgang Schattling (Mercedes-DTM-Leiter):
"Ein enttäuschendes Wochenende für uns, an dem sich Gary immerhin bis auf Rang sechs vorkämpfen konnte. Gary zeigte bei seinem 100. DTM-Rennen eine großartige Aufholjagd. Leider war unsere Mannschaftsleistung an diesem Wochenende nicht so stark wie bei anderen Rennen in dieser Saison. Dabei hat das Wetter im Qualifying hier in Oschersleben eine Rolle gespielt. Wir werden nun genau analysieren, warum wir im Qualifying und Rennen nicht so gut waren, wie wir es erwartet hatten, um dann gut vorbereitet in die letzten beiden Rennwochenenden der Saison in Zandvoort und Hockenheim zu gehen. Der Zweikampf zwischen Robert und Bruno Spengler war hart, hätte aber nicht mit dem Ausfall von beiden enden müssen. Aber wir vergessen das Ganze jetzt und konzentrieren uns auf die letzten beiden Rennen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.