Bruno Spengler würde das Rennen in Oschersleben am liebsten vergessen

DTM 2013

— 25.09.2013

Schnitzer in Zandvoort: Hilfe im Markenduell

Der Fahrertitel ist für Schnitzer und Bruno Spengler seit Oschersleben abgehakt, nun möchte die Truppe BMW mit guten Einzelergebnissen in der Herstellerwertung helfen

Aus die Maus! Seit dem letzten Rennwochenende in Oschersleben ist klar: Bruno Spengler wird seinen DTM-Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen können. Mit seinem Aus in der Börde hat der Kanadier Mike Rockenfeller den Weg zum Titel geebnet, der nur noch Spenglers Markenkollege Augusto Farfus abschütteln muss. Nun gilt es für Spengler selbst noch, das Jahr bestmöglich zu Ende zu bringen.

"Auch wenn ich keine Chance mehr habe, meinen Fahrertitel zu verteidigen, werde ich alles geben und versuchen, weitere Siege einzufahren", erklärt er im Vorfeld des vorletzen Laufes in Zandvoort. "In Zandvoort war ich immer schnell. Der Circuit Park ist ein sehr interessanter Kurs mit vielen Bergauf- und Bergab- Passagen, harten Bremszonen und einigen sehr schnellen Kurven. Außerdem werden die Reifen auf dieser Strecke enorm beansprucht. Für die Teams wird es eine große Herausforderung sein, das richtige Setup zu finden."

Im Vorjahr kam der Schnitzer-Pilot allerdings nur auf Rang sechs ins Ziel. In diesem Jahr darf es gerne bergauf gehen. Gleiches gilt für seinen Teamkollegen Dirk Werner, der 2012 als Achter die Zielflagge sah. Doch der Deutsche war damit eigentlich schon ganz zufrieden. "Ich mag die Strecke in Zandvoort sehr. Das ganze Drumherum mit den Sanddünen ist einfach großartig", sagt er.

"In der vergangenen Saison ist das Rennen gut für mich gelaufen, ich konnte einige Punkte sammeln. Einige meiner Verwandten werden am Wochenende an die Strecke kommen. Es tut gut, zusätzliche Unterstützung zu haben. In der Herstellerwertung geht es ziemlich eng zu. Wir müssen uns also eine gute Strategie für das Rennen zurechtlegen, um unsere Führung zu behaupten."

Stimmt, denn BMW trennt nur neun Punkte von den Verfolgern von Audi. Schnitzer-Teamchef Charly Lamm will daher alles geben, um der Marke nach 2012 den zweiten Triumpf zu verschaffen. "Das enttäuschende Rennen in Oschersleben haben wir abgehakt und möchten die Saison nun mit zwei starken Auftritten in Zandvoort und Hockenheim positiv abschließen. Auf der Performance im Qualifying und unseren erneut schnellen Boxenstopps können wir in jedem Fall aufbauen", meint Lamm.

"In Zandvoort haben wir 2012 ein turbulentes Wochenende erlebt. Bruno Spengler konnte eine Aufholjagd zeigen und fuhr vom 18. auf den sechsten Platz nach vorn, Dirk Werner sammelte als Achter ebenfalls Punkte. Diesmal wollen wir uns im Qualifying bessere Ausgangspositionen erarbeiten, im Rennen viele DTM-Zähler sammeln und BMW damit bestmöglich im Titelkampf unterstützen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.