Sebastian Vettel würde auch in der DTM oft die Faust ballen - glaubt Mike Rockenfeller

DTM 2013

— 28.10.2013

Rockenfeller: "Vettel wäre auch gut in der DTM"

Der Champion erkennt den Grund für den mäßigen Erfolg vieler Ex-Formel-1-Stars in deren Herangehensweise: "Glaube nicht, dass DTM-Piloten schlechter sind"

Timo Glock hat mit seinem ersten DTM-Sieg am Wochenende auf dem Hockenheimring bewiesen, dass es Ex-Formel-1-Piloten im Tourenwagen an die Spitze schaffen können. Für den frisch gebackenen Champion Mike Rockenfeller, der selbst in der Sportwagen-Szene ein zweites Zuhause hat, war das keine Überraschung: "Grundsätzlich glaube ich, dass ein guter Fahrer in allen Rundstrecken-Autos schnell ist", erklärt der Audi-Star im Gespräch mit der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung'.

Obwohl es einen anderen Fahrstil und entsprechende Anpassungen bräuchte, traut er auch seinem Pendant aus der Königsklasse Topleistungen in seinem Metier zu: "Sebastian Vettel wäre auch in der DTM gut", glaubt Rockenfeller. Dass sich von Heinz-Harald Frentzen bis David Coulthard viele Stars aus der Monoposto-Branche schwergetan haben, liegt laut dem 29-Jährigen an deren individuellen Ansprüchen: "Die meisten Fahrer, die aus der Formel 1 zu uns kamen, kamen - ehrlich gesagt - zum Karriereausklang."

Für Rockenfeller beweist die Bilanz der Ex-Kollegen auch, dass die Königsklasse ihrem Namen in Sachen sportlicher Qualität nicht unbedingt gerecht wird: "Grundsätzlich glaube ich einfach nicht, dass alle 22 Formel-1-Piloten bessere Rennfahrer sind als die DTM-Piloten. Im Gegenteil." Paydriver gibt es jedenfalls nicht . Außerdem erkennt der Rheinland-Pfälzer eine zunehmende Annäherung zwischen den Branchen, wenn er dabei auch die Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), an der er 2014 teilnehmen könnte, in Betracht zieht.

Rockenfeller schildert: "Die Sportwagen sind etwas schwerer, aber bei Leistung und Aerodynamik inzwischen sehr nah an der Formel 1. DTM-Autos sind auf der Geraden 50 oder 60 km/h langsamer, aber ob du 250 oder 300 fährst, das macht noch keinen Unterschied." Wenn es um den Abtrieb geht, dann sieht der Champion seinen Dienstwagen im Dunstkreis der Formel-1-Geschosse. Regelmäßige Fahrzeugwechsel hält er daher nicht für eine Hürde: "Ich selbst finde es nicht so schwierig, mich umzustellen, zumindest von Sportwagen auf die DTM."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.