Hans Werner Aufrecht hat nach jüngsten Erfolgen keinen Grund zur Skepsis

DTM 2013

— 08.11.2013

Aufrechts Plan: Deutsch sein, Samba tanzen

Die DTM will ihre Wurzeln nicht vergessen, sich dabei aber auf internationalen Märkten etablieren - "In China nicht die tollste Vorstellung abgegeben"

Die "deutsche Basis-DTM" wird internationaler, ihr Reglement nach Japan und in die USA exportiert. Ihre Wurzeln will die Tourenwagen-Serie trotzdem nicht vergessen, verspricht Hans Werner Aufrecht und sieht durch die Internationalisierung sogar den heimischen Markt gestärkt. Der Boss des Dachverbandes ITR schwört die DTM im Interview auf ein gelungenes Comeback in China ein und hat im Interesse der Hersteller auch ein Auge auf den südamerikanischen Markt geworfen.

Frage: "Sie sind dafür bekannt, dass Sie nie mit dem Erreichten zufrieden sind und immer nach Möglichkeiten suchen, das Produkt und die Show zu verbessern. Was nehmen Sie sich für das nächste Jahr vor?"
Hans Werner Aufrecht: "Es ist ein ganzer Kreis, der sich nie zufrieden gibt: der ITR-Vorstand, die Beiräte, der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB, Anm. d. Red.), auch unser Fernsehpartner und viele Journalisten. Nicht zuletzt unsere Fahrer, die mit uns immer das Gespräch suchen. Jeder, der hier involviert ist, bemüht sich darum, dass wir ein Produkt anbieten, das den Fans Spaß und Freude bereitet. Ich freue mich schon auf die Winterzeit, in der wir die Weichen stellen können, um mehr Faszination für unsere Zuschauer zu schaffen. Ich bin sicher, dass wir das schaffen."

Frage: "Im nächsten Jahr kommen im DTM-Kalender China und Ungarn wieder dazu. Freuen Sie sich auf diese beiden Rennen?"
Aufrecht: "China kennen wir schon. Wir waren zweimal da und haben eine Verpflichtung. Wir hatten dort nicht die tollste Vorstellung gegeben, deshalb wir es höchste Zeit, dass wir auch einmal ein tolles Rennen in China zeigen. Denn der chinesische Markt ist so wichtig für unsere Hersteller und Sponsoren, dass wir schauen müssen, einen guten Auftritt zu haben. Ich bin überzeugt, dass wir das schaffen."

Kommen die Japaner, sinken die Kosten

"In Budapest waren wir vor vielen Jahren einmal. Inzwischen sind alle unsere Hersteller dort in der Umgebung der Rennstrecke mit großen Produktionsstätten vertreten. Es ist ganz wichtig, dass wir auch Werbung nach innen machen, zu den Mitarbeitern unserer Hersteller. Insgesamt ist Osteuropa für uns bedeutsam. In Russland haben wir in diesem Jahr einen guten Schritt in diese Region gemacht. Dazu kommt jetzt die Rückkehr nach Budapest. Osteuropa und Asien, aber auch Südamerika sind die Märkte, in denen wir präsent sein müssen."

Frage: "Was erwarten Sie in den nächsten ein, zwei Jahren von den Kooperationen mit der Super-GT-Serie in Japan und der Grand-Am in den USA?"
Aufrecht: "Für mich ist das einer der wichtigsten Bausteine überhaupt, um erfolgreich zu sein. Aus einem ganz einfachen Grund: Wir haben gesagt, dass wir ein technisches Reglement brauchen, das in vielen Märkten Gültigkeit hat. Umso mehr Märkte eingebunden sind, umso günstiger werden die Entwicklungskosten verteilt. Und umso eher sind wir auch in der Lage, aus Budgettöpfen verschiedener Regionen finanziert zu werden."

"Wenn Sie davon ausgehen, dass diese Kooperationen darin enden werden, dass deutsche Hersteller in Japan fahren, japanische hier bei uns und alle zusammen in Amerika, dass unsere Hersteller in der DTM vielleicht nur jeweils vier Fahrzeuge stellen müssen, wenn drei japanische mitfahren, dann muss ich nicht erklären, wie groß die Kostenreduzierung dadurch ausfällt. Auf dieser Bühne können die Hersteller dann mit weniger Geld mehr Erfolg haben."

Frage: "Fundament der DTM bleibt Deutschland mit weiterhin sechs Rennen auch im nächsten Jahr. Daran wird sich in absehbarer Zeit auch nichts ändern?"
Aufrecht: "Umso eher die Kooperationen mit unseren japanischen und amerikanischen Freunden funktionieren, umso wichtiger ist für uns der heimische Markt. Die DTM wird ihre Wurzeln nicht vergessen."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.