Anfang gut, Ende wieder besser: Dirk Werner hatte 2013 kein gutes Jahr

DTM 2013

— 09.11.2013

"Enttäuschend": Werner packt sich an die eigene Nase

Der Schnitzer-Pilot macht eigene Fehler für die Misserfolge der abgelaufenen Saison verantwortlich, erkennt aber einen Aufwärtstrend in der Formkurve

Hockenheim im Mai, strahlender Sonnenschein: So mancher DTM-Fan traute seinen Augen kaum, als ein überglücklicher Dirk Werner als Zweitplatzierter auf das Podium kletterte, nachdem er sich von Starplatz 20 aus nach vorne gekämpft hatte. Hockenheim im Oktober, Regenwetter: Der gleiche BMW-Pilot sitzt weniger beseelt in der Hospitality und zieht ein ernüchterndes Saisonfazit: "Insgesamt bin ich enttäuscht. Ich habe mir mehr erhofft", erklärt Werner gegenüber 'Motorsport-Total.com'.

Der gebürtige Hannoveraner packt sich an die eigene Nase und räumt ein: "Es war so, dass ich es oft über das ganze Wochenende hinweg nicht selbst konstant umsetzen konnte." So blieb der Auftaktknüller im Badischen sein bestes Saisonresultat. Anschließend folgten in neun Rennen nur drei Punktergebnisse, über den achten Platz kam Werner nicht mehr hinaus. Am Ende steht Rang 13 in der Gesamtwertung zu Buche, was einen Rückschritt um vier Plätze im Vergleich zu 2012 bedeutet.

Es ehrt den 32-Jährigen, dass er sich selbstkritisch zeigt: "Beispiel Brands Hatch: In Q1 war ich Fünfter und in Q2 habe ich es dann nur auf den 16. Platz geschafft, selbst einen Fehler gemacht." Überhaupt gaben die Samstage selten Anlass zum Jubeln, nur ein Einzug ins Einzelzeitfahren der Top 4 gelang Werner - ausgerechnet wieder in Hockenheim, beim Finale. Hatte er sich vom Erfolg am Saisonstart täuschen lassen und zu hohe Erwartungen gehegt? Er winkt ab: "Nach den Leistungen in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres habe ich mir schon mehr erhofft."

Werner wollte nach eigener Aussage damals keinen Vorhersagecharakter in Hockenheim erkennen oder herauslesen: "Das erste Rennen war eine besondere Situation. Es war das erste mit Option-Reifen und es hat bei uns natürlich besonders gut gepasst. Wir haben es strategietechnisch gut umgesetzt." Die Gründe für die anschließenden Defizite seien vielfältig: "Zum Beispiel die Zusammenarbeit mit meinem neuen Ingenieur, die zum Ende hin viel besser geworden ist." 2014 soll sich das Gesamtpaket dann nochmals steigern, wenn Werner wieder in der DTM angreifen will.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.