Audi-Pilot Mike Rockenfeller freut sich auf seine Mission "Titelverteidigung"

DTM 2014

— 01.05.2014

Champion Rockenfeller bittet zur Revanche

Mike Rockenfeller beginnt am Sonntag in Hockenheim beim ersten Lauf der DTM-Saison seine Mission "Titelverteidigung" - Sieben Champions sind am Start

Wenn am Sonntag auf dem Hockenheimring die roten Leuchten der Startampel erlschen, sind 23 DTM-Fahrer von Audi, BMW und Mercedes endlich wieder in ihrem Element. Besonders fr Titelverteidiger Mike Rockenfeller wird es ein besonderes Rennen. Zum ersten Mal geht "Rocky" mit der Startnummer 1 des Champions auf seinem Audi RS 5 DTM in einen DTM-Lauf und bittet die Kollegen zur Revanche.

"Ich freue mich, wieder nach Hockenheim zu kommen und anzugreifen. Jeder kommt mit hohen Erwartungen zum ersten Rennen. Mir geht es genauso: Ich mchte einen guten Start in die Saison erwischen und gleich eine Menge Punkte mitnehmen. Meine beiden Rennen im Vorjahr in Hockenheim waren sehr durchwachsen, sodass ich mir fr 2014 hier einiges vorgenommen habe", sagt Rockenfeller.

"Rocky" ist einer der "glorreichen Sieben", der insgesamt sieben Champions, die in der Saison 2014 an den Start gehen - so viele wie nie zuvor in 30 Jahren DTM. Neben dem Audi-Piloten hatten auch schon seine Markenkollegen Timo Scheider und Mattias Ekstrm, die beiden BMW-Piloten Bruno Spengler und Martin Tomczyk sowie bei Mercedes Paul Di Resta und Gary Paffett den Titel gewonnen.

Vier neue Gesichter in Hockenheim

Neben Di Resta, der nach drei Jahren in der Formel 1 in die Tourenwagenserie zurckkehrt, gibt es vier ganz neue Gesichter in der DTM. Der Schweizer Nico Mller fhrt bei Audi, BMW setzt auf die Neuzugnge Maxime Martin und Antnio Flix da Costa, bei Mercedes ist Witali Petrow der erste russische Pilot der DTM-Geschichte und neben Di Resta und Timo Glock der dritte ehemalige Formel-1-Pilot im Feld.

"Es fhlt sich gut an, wieder in der DTM zu sein. Durch meine drei Jahre in der Formel 1 haben andere Fahrer mehr Erfahrung mit diesen Autos, aber ich kann mich relativ schnell auf neue Umstnde einstellen - das habe ich in der Formel 1 bewiesen", erklrt Paul Di Resta. "Jetzt gilt es fr mich, auf der Strecke zu zeigen, dass ich in der DTM genau dort anknpfen kann, wo ich 2010 mit meinem Meistertitel aufgehrt habe: Mit Rennsiegen".

Drei Ex-Formel-1-Fahrer am Start

Witali Petrow freut sich auf sein DTM-Debt: "Aber ich muss realistisch bleiben: Es wird fr mich alles andere als einfach, immerhin trete ich gegen die besten Tourenwagenfahrer der Welt an. Die Leistungsdichte der Fahrer und Autos ist im Qualifying und Rennen sehr hoch und fast das gesamte Feld liegt dicht zusammen. Man muss immer konzentriert sein und darf keine Fehler machen. Wenn ich das erreiche, bin ich mit meinem DTM-Debt zufrieden." Neben Di Resta, Petrow und Paffett sitzen noch Daniel Juncadella, Christian Vietoris, Robert Wickens und Pascal Wehrlein in den Cockpits der jetzt sieben DTM Mercedes AMG C-Coups.

BMW will den Hersteller-Titel mit einem neuen Modell erfolgreich verteidigen und schickt acht Exemplare des BMW M4 DTM auf die Strecke. Die Neulinge Maxime Martin und Antonio Felix da Costa knnen es kaum erwarten, dass es endlich losgeht. "Es ist schn, dass das Warten auf das erste Rennen nun ein Ende hat. Mir ist bewusst, dass die ersten Rennen fr mich ohne DTM-Erfahrung eine groe Herausforderung sein werden, aber auf die freue ich mich sehr", sagt Felix da Costa.

"Die DTM ist etwas vollkommen Neues fr mich, ganz anders als das, was ich bisher erlebt habe. Aber ich stelle mich dieser Herausforderung. Mein Ziel ist es, schnell zu lernen und im Verlauf der Saison Fortschritte zu machen. Das ist das Wichtigste", erklrt Martin. Die brigen sechs BMW-Piloten sind alte Bekannte: Augusto Farfus, Joey Hand, Timo Glock, Marco Wittmann sowie Bruno Spengler und Martin Tomczyk, die beim BMW-Team Schnitzer jetzt sogar eine Fahrerpaarung mit zwei DTM-Meister bilden.

Scheider: "Das Kribbeln im Bauch wird immer strker"

Ein solches Champions-Team gibt es auch bei Audi, wo Timo Scheider im Rahmen einer greren Personalrotation an die Seite von Mike Rockenfeller beim Audi-Sport-Team Phoenix wechselte. "Meine Aufregung vor dem ersten Rennen ist in diesem Jahr noch grer als zuvor - und das Kribbeln im Bauch wird immer strker", sagt Routinier Scheider und formuliert gleich sein Ziel: "Gute Ergebnisse in den ersten Rennen knnen dich in einen richtigen Lauf bringen - und den mchte ich 2014 unbedingt erwischen."

Nico Mller bereitet sich auf eine Lernphase vor. "Auf mich als Neuling kommt eine Menge zu. Ich mchte so viel wie mglich lernen und das Rennen auf jeden Fall beenden", sagt er mit Blick auf Hockenheim. "Von jeder Erfahrung, die ich mache, werde ich im Laufe des Jahres profitieren. Wenn es fr mich rund laufen sollte, werde ich angreifen." Die Audi-Mannschaft um Rockenfeller, Scheider, Ekstrm und Mller komplettieren Jamie Green, Miguel Molina, Edoardo Mortara und Adrien Tambay.

Fotoquelle: Audi

Weitere DTM Themen

News

DTM-Kalender 2018: Das groe Puzzlespiel geht weiter

News

Stuck berzeugt: Pendel schwenkt Richtung dritter Hersteller

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

News

Audi-Fahrer 2018: DTM-Champion Rast noch ohne Vertrag

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung