Gerhard Ungar stand lange Zeit für HWA-Mercedes am DTM-Kommandostand

DTM 2014

— 13.05.2014

Mercedes-Fahrer: Ungar-Aus "ein Schock für alle"

Die Trennung von HWA-Vorstandschef Gerhard Ungar kam für die Mercedes-DTM-Piloten um Pascal Wehrlein überraschend und war "ein Schock für alle"

Erst ein total verpatzter Saisonstart ohne Top-10-Ergebnis, dann eine überraschende Personal-Entscheidung: Nur wenige Tage nach dem DTM-Auftakt in Hockenheim sorgte HWA-Mercedes mit der Bekanntgabe der Trennung vom langjährigen HWA-Vorstandsvorsitzenden Gerhard Ungar erneut für Schlagzeilen. Und auch die Mercedes-DTM-Piloten traf diese Neuigkeit völlig unerwartet, wie Pascal Wehrlein erklärt.

"Für uns Fahrer, für alle war das ein Schock", sagt der deutsche Rennfahrer in der DTM-Telefon-Konferenz vor dem zweiten Saisonrennen in Oschersleben. "Gerhard war immer der Chef", meint Wehrlein. Und er selbst habe Ungar einiges zu verdanken: "Ich hatte seit 2012 mit ihm zu tun. Er hat mich damals in die Formel 3 aufgenommen und unterstützt." 2013 stieg Wehrlein dann in die DTM auf.

Ab sofort ist Wehrlein in dieser Meisterschaft ohne seinen Förderer Ungar unterwegs. Er wolle zwar nicht weiter über die Gründe der Trennung von HWA und Ungar reden, "aber Gerhard offiziell noch einmal danke sagen", so Wehrlein. Er fügt hinzu: "Was er mit Mercedes erreicht hat, darauf kann er wirklich sehr stolz sein." Zur Ungar-Bilanz zählen unter anderem zehn DTM-Fahrertitel und 170 Rennsiege.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Wittmann disqualifiziert, Rockenfeller neuer Sieger

News

DTM-Live-Ticker Zandvoort: Der Sonntag in der Chronologie

News

Knalleffekt: Mercedes steigt Ende 2018 aus der DTM aus!

News

Mercedes-DTM-Ausstieg: Wie geht es 2019 mit der DTM weiter?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung