Gewichte rein oder raus: Das DTM-Feld wird ab Oschersleben ausbalanciert

DTM 2014

— 15.05.2014

Alles Wissenswerte zum DTM-Performance-Gewicht

Beim DTM-Rennen in Oschersleben kommen erstmals 2014 die neuen Performance-Gewichte zum Einsatz: Wie funktioniert das Ballastsystem der DTM genau?

Die Chancen-Gleichheit im Starterfeld erhalten. Das ist das Ziel der Verantwortlichen in der DTM. Und aus diesem Grund haben sie zur Saison 2014 die sogenannten Performance-Gewichte eingefhrt. Mit diesem Ballast soll eine schnellere Marke geringfgig eingebremst, eine langsamere Marke wieder ein Stck an die Konkurrenz herangefhrt werden. Erstmals zum Tragen kommt diese Regelung in Oschersleben.

Doch was heit das konkret? Auf den Punkt gebracht: Die schnellste der drei Marken wird schwerer, die langsamste Marke wird leichter. Und die Marke, die dazwischen liegt, behlt einfach ihre aktuelle Gewichtseinstufung. Und weil das vorherige Rennen fr die Ballastzuteilung mageblich ist, bedeutet das fr Oschersleben: BMW legt zu, Audi bleibt ohne Zuladung und Mercedes bekommt eine Erleichterung.

So viel zur groben Theorie, doch die Praxis ist etwas komplexer. Denn jetzt kommen die Zahlen ins Spiel. Balanciert werden die DTM-Fahrzeuge der Generation 2014 nmlich ausgehend vom neuen Basisgewicht von 1.120 Kilogramm. Mit diesem Gewicht sind die Autos (deren Minimalgewicht bei 1.110 Kilogramm liegt) von Audi, BMW und Mercedes beim Saisonauftakt in Hockenheim an den Start gerollt.

Top 10 oder nicht Top 10? Das ist die Frage...

Gewicht zu- oder ausgeladen wird in der DTM in Schritten von je 2,5 Kilogramm. Das entspricht einem Wolfram-Ballastblock, wie ihn alle DTM-Marken verwenden mssen. Vorgeschrieben ist auch, wo das Element im Auto anzubringen ist: "In einer Stufe im Unterboden, etwa auf der Hhe der Fahrerfe", wie es in einer DTM-Pressemitteilung heit. Viel Spielraum haben die Hersteller dabei also nicht.

Und weiter geht's: Pro Rennen ndert sich die Gewichtszuteilung der einzelnen Marken um maximal fnf Kilogramm in die eine oder in die andere Richtung. Die DTM unterscheidet bei ihren Performance-Gewichten jedoch zwischen Ergebnissen in und auerhalb der Top 10. Das bedeutet: Wer in die Top 10 fhrt, muss mehr zuladen oder darf weniger ausladen. Klingt kompliziert? Ja, das ist es durchaus.

Doch der Reihe nach: Der Sieger eines Rennens und seine Markenkollegen, die in den Top 10 ins Ziel kommen, mssen beim folgenden Rennen mit fnf Kilogramm Ballast fahren. Markenkollegen, die es nicht in die Top 10 schaffen, mssen um 2,5 Kilogramm zuladen. Die Fahrzeuge der zweitbesten Marke im Feld bleiben in ihrem Gewicht indes unverndert und werden weder schwerer noch leichter.

Der maximale Unterschied betrgt 20 Kilogramm

Die im Vergleich schlechteste Marke darf ausladen. Die Autos dieses Herstellers, die in die Top 10 fahren, treten beim folgenden Rennen mit einer Erleichterung um 2,5 Kilogramm an. Wer den Sprung in die Top 10 verpasst, darf fnf Kilogramm ausladen. Die Ballastregelung ist jedoch in beide Richtungen auf eine maximale Gewichtsmodifizierung von jeweils zehn Kilogramm beschrnkt.

Das heit: Der maximale Unterschied zwischen zwei Marken betrgt 20 Kilogramm, was allerdings erst nach einigen Rennen erreicht werden kann. Mglich ist brigens auch, dass sich im Anschluss an ein Rennen berhaupt nichts verndert: Fr den Fall einer Siegerehrung, bei der Fahrer aller drei DTM-Marken vertreten sind, bleiben die Autogewichte fr das folgende Rennen, wie sie sind.

Wie also findet man beim Blick auf das Rennergebnis heraus, was Sache ist? Ganz einfach: Entscheidend sind die besten Einzelresultate eines Herstellers. Und das heit: Die Marke des Rennsiegers wird schwerer. Die erste Verfolgermarke bleibt auf ihrem aktuellen Gewicht. Und die im Vergleich schlechteste Marke darf Ballast ausladen. Wie das fr Oschersleben aussieht? Auch nicht schwierig.

Und was heit das fr Oschersleben?

Dank des Sieges von Marco Wittmann war BMW in Hockenheim die beste DTM-Marke und muss folgerichtig an Autogewicht zulegen. Wittmann und alle weiteren BMW-Fahrer aus den Top 10 legen um je fnf Kilogramm zu, die BMW-Piloten auerhalb der Top 10 um je 2,5 Kilogramm. Mattias Ekstrm sorgte indes dafr, dass Audi auf der Verfolgerposition landete - und deshalb tut sich nichts.

Mercedes schnitt beim Saisonauftakt in Hockenheim am schlechtesten ab: Der beste Mercedes-Fahrer, Pascal Wehrlein, landete hinter den jeweils besten Vertretern von Audi und BMW. Und weil Wehrlein und alle seine Markenkollegen nicht in den Top 10 vertreten waren, drfen smtliche DTM-Mercedes-Autos in Oschersleben mit einer Erleichterung um fnf Kilogramm antreten. Oder auf einen Blick:

01. Marco Wittmann (BMW) + 5 kg
02. Mattias Ekstrm (Audi) +- 0 kg
03. Adrien Tambay (Audi) +- 0 kg
04. Mike Rockenfeller (Audi) +- 0 kg
05. Timo Glock (BMW) + 5 kg
06. Bruno Spengler (BMW) + 5 kg
07. Martin Tomczyk (BMW) + 5 kg
08. Augusto Farfus (BMW) + 5 kg
09. Timo Scheider (Audi) +- 0 kg
10. Joey Hand (BMW) + 5 kg
11. Pascal Wehrlein (Mercedes) - 5 kg
12. Gary Paffett (Mercedes) - 5 kg
13. Miguel Molina (Audi) +- 0 kg
14. Paul di Resta (Mercedes) - 5 kg
15. Christian Vietoris (Mercedes) - 5kg
16. Nico Mller (Audi) +- 0 kg
17. Witali Petrow (Mercedes) - 5 kg
18. Robert Wickens (Mercedes) - 5 kg
19. Daniel Juncadella (Mercedes) - 5 kg
20. Maxime Martin (BMW) + 2,5 kg
21. Antonio Felix da Costa (BMW) + 2,5 kg
22. Edoardo Mortara (Audi) +- 0 kg
23. Jamie Green (Audi) +- 0 kg

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Knalleffekt: Mercedes steigt Ende 2018 aus der DTM aus!

News

Mercedes-DTM-Ausstieg: Wie geht es 2019 mit der DTM weiter?

News

Reaktionen auf den Mercedes-DTM-Ausstieg

News

DTM 2019: Bahn frei fr den Zweiliter-Turbomotor

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung