DTM in Oschersleben: Pre-Events

DTM 2014

— 17.05.2014

Audi vor BMW und Mercedes: Bestzeit für Molina

Im Freien Training der DTM in Oschersleben hat Audi-Fahrer Miguel Molina die Bestzeit markiert - Marco Wittmann Zweiter für BMW, Pascal Wehrlein Achter für Mercedes

Audi hat den ersten Schlagabtausch der DTM in Oschersleben für sich entschieden. Miguel Molina (Abt-Audi) bescherte der Marke in 1:20.324 Minuten die Bestzeit im Freien Training und lag damit knapp drei Zehntelsekunden vor seinem schärfsten Verfolger Marco Wittmann (RMG-BMW), dem aktuellen DTM-Gesamtführenden. Bester Mercedes-Fahrer war Pascal Wehrlein (HWA) als Achter.

Für Molina war es ein "Start-Ziel-Sieg", denn der spanische Rennfahrer hatte das 90-minütige Freie Training unter leichter Bewölkung bereits mit der ersten fliegenden Runde begonnen. Im Verlauf der Session hatten dann alle drei Marken zumindest für kurze Zeit die Nase vorn, ehe Molina am Ende den Schlusspunkt setzte. Doch der Audi-Fahrer leistete sich, wie viele andere, auch einen Dreher.

Kaum hatte Molina die Bestzeit markiert, schon stand er in Kurve eins in der Auslaufzone. Und damit am Brennpunkt des ersten Freien Trainings, denn in dieser schwierigen Ecke, wo die Piloten von über 220 auf rund 100 km/h verzögern, taten sich viele DTM-Akteure schwer. Zum Beispiel auch Paul di Resta (HWA-Mercedes), der sich bereits nach fünf Minuten heftig verbremste. Viele taten es ihm gleich.

Audi stark in den Top 5 vertreten

Insgesamt wurde am Vormittag in der Motorsport-Arena in Oschersleben vieles ausprobiert. Dabei flogen auch mal Kieselsteine und kleinere Rasenstücke, allerdings ohne Folgen für die beteiligten Piloten. Fast alle legten mehr als 30 Runden zurück, einzig Daniel Juncadella (Mücke-Mercedes) mit zwölf und Timo Glock (MTEK-BMW) mit sieben Runden waren selten auf dem Kurs zu beobachten.

Mit 39 Runden einer der fleißigsten Fahrer: Molina. Hinter ihm und Wittmann reihten sich am Samstagmorgen gleich vier Markenkollegen ein: Jamie Green (Rosberg-Audi), DTM-Titelverteidiger Mike Rockenfeller (Phoenix-Audi), Edoardo Mortara (Abt-Audi) und Timo Scheider (Phoenix-Audi). Dann folgte mit Augusto Farfus (RBM-BMW) der zweitbeste BMW vor Wehrlein im besten Mercedes.

Von den weiteren ehemaligen DTM-Champions schaffte nur noch Bruno Spengler (Schnitzer-BMW) den Sprung in die Top 10 des Freien Trainings. Der Kanadier klassierte sich auf Rang neun. Martin Tomczyk (Schnitzer-BMW) wurde 14., Gary Paffett (HWA-Mercedes) erreichte Platz 15 und Mattias Ekström (Abt-Sportsline-Audi) belegte Position 16. Di Resta beschloss die Session auf Rang 19.

Weiter geht's in Oschersleben mit der Qualifikation ab 15:10 Uhr.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Fotostrecke: Michael Schumacher in der DTM

News

Erdrutsch in der DTM: Gerhard Berger soll Ruder übernehmen

News

Fotostrecke: Die zehn größten Aufreger der DTM-Saison 2016

News

Großer Umbruch in der DTM: Was sich 2017 ändert...

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.