Antonio Felix da Costa hat beim dritten Rennen erstmals in der DTM gepunktet

DTM 2014

— 12.06.2014

Da Costa: "Ich werde mich nicht mehr zurückhalten"

Nachdem er zweimal nicht gepunktet hatte, ließ es DTM-Neuling Antonio Felix da Costa in Budapest ruhiger angehen, will nun aber wieder aggressiver werden

Drittes Rennen, erstmals Punkte. Das ist die Bilanz von DTM-Neuling Antonio Felix da Costa nach dem Rennwochenende am Hungaroring bei Budapest. Dort hat der junge Portugiese mit Platz acht zum ersten Mal Zählbares eingefahren, nachdem ihm in Hockenheim und in Oschersleben noch Fehler unterlaufen waren. Und genau deshalb war er beim dritten Rennen nicht mit letzter Konsequenz dabei.

"In Budapest habe ich mich in der Tat zurückgehalten. Es gab viele Lücken, in die ich gern mit dem Auto gestochen wäre, aber das habe ich nicht getan", sagt da Costa im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Und er verspricht: "Künftig werde ich wieder zu einhundert Prozent Druck machen, in jeder einzelnen Runde, im Qualifying und im Rennen. Ich werde mich nicht mehr zurückhalten."

Dass er anfangs vielleicht zu ungestüm war, wird ihm bei BMW nicht zum Vorwurf gemacht. "Ich bin zufrieden mit Antonio. Im ersten Rennen darf er auch einen kleinen Fehler machen", hatte Sportchef Jens Marquardt schon nach Hockenheim gesagt. Und was er noch sagte, hat sich inzwischen bereits bewahrheitet: "Antonio lernt weiter dazu. Und ich glaube, seine Lernkurve wird eine sehr steile sein."

Deshalb fühlt sich da Costa auch schon heimisch in der DTM. "Ich freue mich sehr darüber, in dieser Meisterschaft zu fahren. Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich mich hier wohlgefühlt habe, aber ich kann mir nun vorstellen, viele Jahre hier zu verbringen. Es ist eine Meisterschaft auf hohem Niveau. Ich liebe das", meint der 22-Jährige. "Ich will hier aber nicht einfach nur die Startaufstellung auffüllen."

"Ich bin ein ehrgeiziger Fahrer und trete an, um vorn mit dabei zu sein", so da Costa weiter. Aus diesem Grund müsse es für ihn im nächsten Schritt darum gehen, regelmäßig gute Leistungen zu erbringen. Oder wie es der BMW-Pilot selbst ausdrückt: "Ich muss beweisen, dass ich konstant vorn mitfahren kann. Das ist das Schwierige." Und ob es ihm gelingt, zeigt sich vielleicht schon am Norisring.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.