DTM-Finale in Hockenheim: Pre-Events

DTM 2014

— 18.10.2014

Auftakt in Hockenheim: Audi vor Mercedes und BMW

Mattias Ekström (Audi) ist mit der Bestzeit in das DTM-Saisonfinale in Hockenheim gestartet, doch auch Mercedes und BMW sind vorn vertreten

Das erste Kräftemessen am letzten DTM-Rennwochenende des Jahres in Hockenheim ist beendet. Und Audi ist als Sieger aus der ersten Runde hervorgegangen. Mattias Ekström (Abt-Sportsline-Audi) hat den Hockenheimring im ersten Freien Training in 1:34.136 Minuten gemeistert und Daniel Juncadella (Mücke-Mercedes) sowie DTM-Champion Marco Wittmann (RMG-BMW) auf die Plätze verwiesen.

Eng ging es zu am frühen Vormittag: Lediglich 0,082 Sekunden fehlten Juncadella auf die Bestzeit, Wittmann lag nur 0,094 Sekunden hinter dem Topwert zurück. Auch auf den weiteren Rängen ging es in Hockenheim eng her: Timo Glock (MTEK-BMW/+0,140), Timo Scheider (Phoenix-Audi/+0,210), Adrien Tambay (Abt-Audi/+0,276) und Miguel Molina (Abt-Sportsline-Audi) blieben innerhalb von 0,3 Sekunden hinter Ekström.

Ebenfalls den Sprung in die Top 10 schafften Antonio Felix da Costa (MTEK-BMW/+0,326), Paul di Resta (HWA-Mercedes/+0,352) und Nico Müller (Rosberg-Audi/+0,354). Und bemerkenswert: Alle Piloten bis Position 18 lagen nicht mehr als eine halbe Sekunde hinter der Bestzeit zurück. Was aber auch darauf zurückzuführen ist, dass die Fahrer pro Jahr nirgendwo sonst so viele Runden drehen wie in Hockenheim.

Martin Tomczyk (Schnitzer-BMW/12.), Mike Rockenfeller (Phoenix-Audi/13.), Christian Vietoris (HWA-Mercedes/18.) und Pascal Wehrlein (HWA-Mercedes/19.) haben nach dem ersten Schlagabtausch aber noch etwas Arbeit vor sich. Überhaupt taten sich am Samstag einige Piloten schwer, die richtige Linie zu finden: Gleich reihenweise wurden hauptsächlich ausgangs der Nordkurve die Randsteine überfahren.

Den größten Ausrutscher leistete sich Vietoris gleich zu Beginn der einstündigen Session in der Haarnadel-Kurve: Der Mercedes-Fahrer verbremste sich, verzögerte aber noch rechtzeitig, um vor den Reifenstapeln abzubiegen und einen Einschlag zu verhindern. Wilde Ritte über die Randsteine gab es bei Tomczyk und di Resta. Letzterer drehte sich auch ausgangs der Boxengasse, genau wie Juncadella.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.