DTM

DTM: 2017 nur 18 Autos

— 27.10.2016

Mercedes kündigt Mücke und ART

Jetzt ist es offiziell: Das Feld der DTM besteht 2017 nur noch aus 18 Autos. Mercedes trennt sich im Zuge der Neuordnung sogar ganz von Mücke und ART.

Die DTM ordnet sich neu! AUTO BILD MOTORSPORT erfuhr exklusiv: Jetzt steht fest, dass Deutschlands beliebteste Tourenwagebserie ab 2017 nur noch mit 18 Autos fährt, das sind pro Hersteller zwei weniger. Dies hat ein Sprecher der DTM-Dachgesellschaft ITR AUTO BILD MOTORSPORT bestätigt.

Erdbeben auch bei Mercedes: Nach ABMS-Informationen haben die Stuttgarter den Einsatzteams Mücke Motorsport und ART Grand Prix gekündigt. Der Einsatz der sechs Daimler-Boliden soll ab 2017 zentral von HWA durchgeführt werden.

Peter Mückes Team ist 2017 nicht mehr in der DTM

Mücke war seit 2005 in der DTM dabei und feierte ausgerechnet in dieser Saison den ersten Sieg in der Tourenwagenserie. Lucas Auer hatte auf dem Lausitzring nicht nur seinen eigenen Premierensieg in der DTM eingefahren, sondern auch den für Mücke.

Auch das Team ART Grand Prix wird ab 2017 nicht mehr dabei sein. Die von Frederic Vasseur gegründete französische Mannschaft war erst 2015 als drittes Mercedes-Einsatzteam in die DTM eingestiegen.

DTM-Einsatzleiter Ulrich Fitz auf ABMS-Nachfrage: „Nachdem nun final entschieden ist, dass die Hersteller in der DTM 2017 mit sechs Einsatzfahrzeugen starten werden, haben wir für unser Team verschiedene Umsetzungs-Szenarien untersucht. Letztendlich sind wir zur Entscheidung gekommen, dass HWA in der kommenden Saison alle sechs Fahrzeuge zentralisiert einsetzen wird.“

Das Starterfeld der DTM wird auf 18 Autos reduziert

Fritz weiter: „Natürlich ist es schade, dass die erfolgreiche  Zusammenarbeit mit Mücke Motorsport und ART GP daher in der DTM nicht weiter geht. Peter Mücke und sein Team waren seit 2005 treuer Partner unseres Programms. Wenn man sieht, wie sich das ganze Mercedes-AMG DTM Team am Lausitzring über den ersten Mücke-Sieg gefreut hat, dann weiß man wie hoch die Wertschätzung aller für Mücke Motorsport ist. Daher freuen wir uns sehr, dass die Zusammenarbeit zwischen Mercedes-AMG und Mücke Motorsport in unterschiedlichen Bereichen wie beispielsweise der Formel 3 auch künftig weitergeht. ART GP hat in den letzten zwei Jahren einen unglaublichen Job gemacht: Ohne jegliche Erfahrung in der DTM von Anfang an bei der Musik zu sein, dass schafft kaum jemand.“

Audi wird mit allen drei Teams Abt, Phoenix und Rosberg weitermachen. „Wir freuen uns auf gutes Racing auf bezahlbarem Niveau“, so ein Audi-Sprecher. Bei BMW (derzeit vier Teams) steht MTEK vor dem Aus. Die Truppe dürfte dafür mit BMW in die WEC wechseln.

DTM-Boss Hans Werner Aufrecht sieht in der Reduzierung des Starterfeldes indes kein Problem. Im Gegenteil: „Es sind ja die letzten sechs Autos, die wegfallen, nicht die ersten sechs. Für mich ist es ganz wichtig, dass die geplanten Schritte funktionieren. Wir wollen die Aerodynamik reduzieren, mehr Leistung und einen Reifen mit Abbau haben. Dann spielt alles andere gar keine Rolle. Wir müssen die Zuschauer wieder faszinieren“, so Aufrecht im Interview mit AUTO BILD MOTORSPORT.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.