DTM: Die 20 bekanntesten Rennstrecken

DTM: ARD-Ära beendet

— 10.10.2017

DTM 2018 in Sat.1?

Die DTM braucht nach dieser Saison einen neuen TV-Partner. Die ARD steigt wohl aus, dafür sind zwei andere Sender angeblich interessiert.

Ein wichtiger Mosaikstein im Kampf um die Zukunft der DTM ist der TV-Vertrag. Bislang war das immer Formsache, seit 2000 überträgt die ARD die Tourenwagenserie live. Die DTM woanders als in der ARD? Undenkbar, so schien es. Doch diese Ära steht nun vor dem Ende. Denn: Der Vertrag läuft aus. Und: Dem Vernehmen nach hat das Erste bei der Ausschreibung kein Angebot abgegeben, zumindest nicht für die Live-Rechte.

Mitte September endete die Ausschreibung der ITR, mindestens zwei Angebote sollen eingetrudelt sein. Seitdem wird verhandelt und gepokert. DTM-Chef Gerhard Berger damals: „Ich bin mir sicher, dass die Fans in den kommenden Jahren eine attraktive TV-Übertragung von der DTM erleben können.“ Zumindest soll die Serie nicht in Nischenprogrammen verschwinden, so der Anspruch der Hersteller, schließlich soll die DTM ein Premiumprodukt bleiben.

Nach 18 Jahren ist Schluss mit der DTM im Ersten

Nach ABMS-Informationen ist ProSiebenSat.1 an der Übertragung interessiert und hat ein Angebot für die Live-Rechte abgegeben. Die Sendergruppe hat in den vergangenen Jahren auf den diversen Sendern wie Sat.1, ProSieben oder ProSieben MAXX vor allem mit den Live-Übertragungen der Football-Liga NFL überzeugen können.

Von 2010 bis 2014 wurde das ADAC GT Masters von kabel eins, einem Privatsender der ProSiebenSat.1 Media SE, unter dem Titel „ran racing“ live gezeigt. Auch der Salzburger Sender ServusTV, der zuletzt am Rennwochenende in Spielberg live „debütierte“, soll Gerüchten zufolge interessiert sein. ServusTV überträgt in Österreich unter anderem seit zwei Jahren die MotoGP. Dass Berger und Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz seit langem gute Bekannte und Partner sind, ist auch kein Geheimnis. Dass Lucas Auer im kommenden Jahr einen erneuten Angriff auf den DTM-Titel starten wird, dürfte ebenfalls sicher sein. Und: Die ITR prüft aktuell, ob 2018 zusätzlich zu Spielberg ein zweites Österreich-Rennen auf dem Salzburgring möglich ist. Klar, alles Indizien. Aber welche, die durchaus für die Gerüchte sprechen.
Audi-Meisterschaftskampf in der DTM - Rast: "Kühlen Kopf bewahren"

Ob möglicherweise noch einmal mit dem langjährigen Partner ARD gesprochen wird, ist offen. Aktuell liegt der Gesamtschnitt mit 0,91 Millionen knapp unter dem Vorjahr (0,94). Dabei kann vor allem der Sonntag überzeugen. Dort schalteten im Schnitt 1,1 Millionen Fans ein. Schwachpunkt bleibt der Samstag mit 710.000 Zuschauern im Schnitt. Zwar hatte die DTM in dieser Saison feste Start- und TV-Zeiten eingeführt, dabei aber dann auch auf späte Übertragungen wie in der Vergangenheit (zum Beispiel vor dem DFB-Pokalfinale) verzichtet. Genau diese späten Übertragungen hatten die Quote aber regelmäßig über die Millionen-Grenze schnellen lassen.

Autor: Andreas Reiners

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung