DTM 2017: Alle Fahrer, alle Autos, alle Teams

DTM: Audi siegt in Hockenheim

— 07.05.2017

Glock sauer auf Sieger Green

Das Wetter sorgt für Spannung im zweiten DTM-Lauf in Hockenheim. Audis Jamie Green siegt trotz fünf Strafsekunden vor Gary Paffett und Marco Wittmann.

Regen liegt den Briten: Jamie Green und Gary Paffett zeigten der Konkurrenz beim verregneten zweiten Saisonlauf in Hockenheim die Rücklichter. Der Audi-Pilot gewann vorm Mercedes-Fahrer und BMW-Meister Marco Wittmann. Der Franke fuhr vom vorletzten Startplatz vor aufs Treppchen.

Losgegangen war das Rennen noch im Trockenen: An der Spitze behauptete Timo Glock zunächst seine Führung, weiter hinten im Feld knallte es am Start jedoch zwischen Nico Müller, Loic Duval und Robert Wickens, was das Safety-Car auf den Plan rief.

Aufregung dann beim Re-Start. Der Zweitplatzierte Green überholte Glock schon vor der Linie - die DTM setzt seit dieser Saison auf ein neues Startprozedere nach dem Safety-Car. „Es war das erste Mal, dass wir diesen Indy-Re-Start im Rennen gemacht haben. Das Reglement ist: Wenn die Lichter grün werden, gibst du Gas. Ich glaube Timo war da ein bisschen langsam mit seiner Reaktion“, meinte Green später. Der kontroverse Re-Start hier im Video:
Die Rennleitung brummte Green eine Fünf-Sekunden-Strafe beim Boxenstopp auf - doch diese war dem späteren Sieger egal. „Ich war so schnell heute, dass es nichts gemacht hat“, lachte der Brite. Auch Ex-Boss und ARD-Experte Norbert Haug lobte: „Jamie ist heute im wahrsten Sinne des Wortes übers Wasser gegangen. Es gab Runden, da war er vier, fünf Sekunden schneller als der Rest.“

Glock sah das mit der Strafe anders. „Ich war beim Rennleiter und habe ihm gesagt, dass man so ein Vergehen nicht mit so einer geringen Strafe ahnden kann. Dann tanzen wir ihm bald alle auf der Nase rum. Jamie hat schon lange, bevor die Ampel auf Grün sprang, beschleunigt. Ich als zu diesem Zeitpunkt Führender müsste aber doch einen Vorteil haben, wenn das Rennen wieder losgeht. Vor der Start-Ziellinie darf niemand vor mir sein.“ Der BMW-Mann verlor beim Re-Start drei Plätze, zudem verhagelte ihm ein schlechter Boxenstopp eine bessere Platzierung. Er schaffte es nur noch auf Rang 8.

Riesen-Jubel: Jamie Green gewann am Sonntag

Ab Mitte des Rennens setzte immer stärkerer Regen ein und würfelte das Feld auf der Strecke und in der Boxengasse durcheinander. Samstags-Sieger Lucas Auer, der sich zwischenzeitlich bis auf Rang zwei vorgearbeitet hatte, verlor eine erneute Podestplatzierung - im Anschluss an seinen Stopp leistete er sich mit kalten Reifen auf der nassen Fahrbahn einen Verbremser in der Haarnadel. Am Ende wurde der Mercedes-Pilot Vierter, verteidigte damit aber immerhin seine Gesamtführung. Auer: „Grundsätzlich war es ein Hammer-Start, ich bin total glücklich.“
Der Gesamtstand im Überblick: DTM 2017

Rang zwei schnappte sich indes Markenkollege Gary Paffett vor Marco Wittmann. Beachtlich: Der amtierende Meister stellte im BMW mit seinem Besuch auf dem Podium sicher, dass erneut alle drei Hersteller auf dem Podest vertreten waren. Schon am Samstag hatte Mike Rockenfeller mit einer Aufholjagd von ganz hinten aufs Podium für Furore gesorgt. Die Neuerungen der DTM in Sachen Spektakel haben also definitiv gegriffen - sehr zur Freude der 80.000 Zuschauer, die am Wochenende den Hockenheimring besuchten.

Ergebnis - Rennen, 7.5.2017:

1. Jamie Green (Großbritannien) - Audi 56:53,264 Min.
2. Gary Paffett (Großbritannien) - Merced.-AMG C63 +4,936 Sek.
3. Marco Wittmann (Fürth) - BMW M4 DTM +8,191
4. Lucas Auer (Österreich) - Merced.-AMG C63 +16,985
5. Nico Müller (Schweiz) - Audi RS 5 DTM +26,959
6. Paul Di Resta (Großbritannien) - Merced.-AMG C63 +27,426
7. Mike Rockenfeller (Landschlacht/Schweiz) - Audi RS 5 DTM +31,315
8. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) - BMW M4 DTM +1:06,250 Min.
9. Bruno Spengler (Kanada) - BMW M4 DTM +1:08,538
10. Maro Engel (München) - Audi RS 5 DTM +1:12,117

Das komplette Ergebnis gibt es hier.

So lief das Qualifying:

Timo Glock in Top-Form: Nach Platz zwei im DTM-Auftaktrennen am Samstag geht der BMW-Fahrer am Sonntag von der Pole-Position ins zweite Rennen (Start: 15.15 Uhr). "Wenn einen der zweite Platz von gestern nicht beflügelt, dann muss man nach Hause gehen", lachte Glock und zeigte sich motiviert. "Ich hatte gestern schon ein gutes Gefühl im Auto und heute wieder. Aber es war schwierig mit den Verhältnissen."

Zu Beginn des Qualifyings setzte Nieselregen den Fahrern zu - die Mischbedingungen machten die Jagd auf die Pole zum Thriller. Spannung ist auch für das Rennen garaniert. Denn Pole-Setter Glock glaubt: "Ich könnte einen kleinen Nachteil haben, weil ich jetzt schon zwei frische Reifensätze genutzt habe. Aber immerhin die drei Extrapunkte für die Pole habe ich schon einmal in der Tasche."

Timo Glock war im Sonntags-Quali am schnellsten

Glocks Befürchtung wurde auch durch den Überraschungs-Zweiten René Rast bestätigt: "Wir haben zwei neue Reifensätze für das Rennen gespart und hatten auch gestern eine gute Rennpace." Der Audi-Pilot, der seine erste volle Saison in der DTM bestreitet, rechnet sich daher Chancen aus: "Ich hoffe, dass heute viel drin ist", so Rast, der nach dem Qualifying schwärmte: "Gerade als es trockener wurde, habe ich mich sehr wohl gefühlt. Das Auto war gigantisch gut!"

Rast profitierte am Ende auch davon, dass dem zunächst hinter Glock Zweitplatzierten Augusto Farfus die Zeit gestrichen wurde. Der BMW-Pilot hatte seinen letzten schnellen Versuch zu spät angetreten und muss daher vom 18. und letzten Platz aus losfahren.

Noch hinter Jamie Green auf P3 war Edoardo Mortara als Vierter bester Mercedes-Pilot im zweiten Qualifying. "Leider hatte ich einen kleinen Fehler auf meiner Runde drin, aber Platz vier ist trotzdem noch eine gute Startposition für das Rennen. Ich bin ganz optimistisch", so Mortara. Markenkollege und Spitzenreiter Lucas Auer wurde Achter.

Ergebnis - Qualifying, 7.5.2017:

1. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) - BMW M4 DTM 1:31,406 Min.
2. René Rast (Minden) - Audi RS 5 DTM +0,175 Sek.
3. Jamie Green (Großbritannien) - Audi +0,233
4. Edoardo Mortara (Italien) - Merced.-AMG C63 +0,353
5. Mike Rockenfeller (Landschlacht/Schweiz) - Audi RS 5 DTM +0,358
6. Bruno Spengler (Kanada) - BMW M4 DTM +0,518
7. Gary Paffett (Großbritannien) - Merced.-AMG C63 +0,619
8. Lucas Auer (Österreich) - Merced.-AMG C63 +0,662
9. Maro Engel (München) - Audi RS 5 DTM +0,675
10. Mattias Ekström (Schweden) - Audi RS 5 DTM +0,690

Das komplette Ergebnis gibt es hier.

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance / DTM

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung