DTM 2017: Alle Fahrer, alle Autos, alle Teams

DTM: Audi stellt den Meister 2017

— 14.10.2017

Spannung durch Green-Sieg und Strafen

Jamie Green gewinnt am Samstag in Hockenheim - Spitzenreiter Mattias Ekström geht leer aus. Beide starten mit Strafen in das Finale am Sonntag.

Jamie Green siegt am Samstag in Hockenheim und macht den DTM-Titelkampf damit noch einmal richtig spannend! Mit seinem dritten Saisonerfolg und dem 16. Sieg seiner DTM-Karriere klettert der Brite vor dem letzten Lauf am Sonntag auf Platz zwei in der Gesamtwertung, hat nur noch neun Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Mattias Ekström, der am Samstag als Elfter leer ausgeht.
„Ich weiß, dass ich beide Rennen gewinnen muss, wenn ich eine Chance haben will - nicht nur heute“, sagt Green auf dem Podium. Die Freude beim Audi-Piloten ist auch deshalb getrübt, weil er nach einem Manöver gegen Timo Glock eine Strafe erhält (5. Verwarnung der Saison). „Ich muss morgen zehn Startplätze weiter nach hinten. Das macht es natürlich sehr hart.“ Für Green besonders bitter: „Timo ist vor mir wieder auf die Strecke gekommen. Ich dachte eigentlich, das war genug.“

Green könnte die Rangelei mit Glock noch wehtun...

Was Green aber hoffen lässt: Auch Titelrivale Ekström hat nach einem Manöver am Sonntag fünf Startplätze Strafe (3. Verwarnung der Saison)! Dadurch rücken auch die beiden übrigen verbliebenen Meisterschaftskandidaten wieder in den Fokus. Denn fest steht nach dem Samstagsrennen in Hockenheim in jedem Fall: Der Fahrertitel geht 2017 an Audi.

ABMS-Pilot René Rast wird am Samstag Sechster, liegt aber als Gesamtdritter auch nur noch 13 Zähler hinter Ekström - und muss anders als die beiden in der Gesamtwertung besser platzierten Fahrer keine Startplatzstrafe in Kauf nehmen.

Die Top-3 am Podium: Rockenfeller, Green und Glock

Theoretische Chancen hat am Sonntag sogar noch Mike Rockenfeller. Der Deutsche sorgt in der Schlussphase für einen Audi-Doppelsieg, stürmt von hinten wie entfesselt durchs Feld stürmt und verweist in der letzten Rennrunde noch Pole-Starter Timo Glock im BMW auf Rang drei. In der Gesamtwertung hat Rockenfeller nun 20 Punkte Rückstand - 28 sind maximal noch zu holen.

„20 Punkte sind natürlich schon eine kleine Welt. Das ist sehr viel“, erklärt Rockenfeller mit Blick auf seine Titelchancen. Der Audi-Pilot weiß aber auch: „Es kann immer ales passieren. Ich habe jedenfalls nichts mehr zu verlieren und werde alles geben.“

Ergebnis - Hockenheimring, 14.10.2017:

1. Jamie Green (Großbritannien) - Audi RS 5 DTM 56:52,478 Min.
2. Mike Rockenfeller (Landschlacht/Schweiz) - Audi RS 5 DTM +3,939 Sek.
3. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) - BMW M4 DTM +5,666
4. Maxime Martin (Belgien) - BMW M4 DTM +10,448
5. Edoardo Mortara (Italien) - Merced.-AMG C63 DTM +12,962
6. René Rast (Minden) - Audi RS 5 DTM +14,752
7. Robert Wickens (Kanada) - Merced.-AMG C63 DTM +16,196
8. Lucas Auer (Österreich) - Merced.-AMG C63 DTM +23,633
9. Gary Paffett (Großbritannien) - Merced.-AMG C63 DTM +24,615
10. Bruno Spengler (Kanada) - BMW M4 DTM +25,027


So lief das Qualifying:

Das Titelduell in der DTM spitzt sich vor dem ersten von zwei Finalläufen in Hockenheim noch einmal zu! Spitzenreiter Mattias Ekström (172 Punkte) qualifizierte sich nur als Zehnter für das Samstagsrennen - damit stehen die ersten vier Verfolger des Audi-Piloten in der Meisterschaft am Start (14.46 Uhr/ARD) vor dem Schweden!

Der Gesamtdritte Jamie Green (Audi/138 Punkte) schaffte es als Dritter in die Startaufstellung, direkt vor seinem Markenkollegen und Gesamtzweiten René Rast (Audi/151 Punkte). Mit Mike Rockenfeller (Audi/134 Punkte) und Marco Wittmann (BMW/134 Punkte) auf den Plätzen sieben und acht starten auch der Gesamtvierte und -fünfte vor Ekström ins Rennen.

Glock jubelt: Streicheleinheiten für die Postkutsche

Die Pole am Samstag sicherte sich indes Timo Glock vor BMW-Teamkollege Maxime Martin. Beide haben mit dem Ausgang im Titelrennen nichts mehr zu tun.

BMW-Motorsportboss Jens Marquardt freute sich trotzdem: „Es ist super eng gewesen. Toll, dass wir in Reihe eins stehen.“ Zumindest im Fall von Glock aber keine Überraschung für den Chef. „Timo hat hier sein erstes DTM-Rennen für uns gewonnen, kennt sich super aus in Hockenheim. Es ist sein Wohnzimmer, seine Strecke, weil er nicht weit von hier aufgewachsen ist im Odenwald.“

Qualifying, 14.10.2017:

1. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) - BMW M4 DTM 1:30,648 Min.
2. Maxime Martin (Belgien) - BMW M4 DTM +0,037 Sek.
3. Jamie Green (Großbritannien) - Audi RS 5 DTM +0,122
4. René Rast (Minden) - Audi RS 5 DTM +0,155
5. Edoardo Mortara (Italien) - Merced.-AMG C63 DTM +0,158
6. Robert Wickens (Kanada) - Merced.-AMG C63 DTM +0,188
7. Mike Rockenfeller (Landschlacht/Schweiz) - Audi RS 5 DTM +0,191
8. Marco Wittmann (Fürth) - BMW M4 DTM +0,202
9. Nico Müller (Schweiz) - Audi RS 5 DTM +0,287
10. Mattias Ekström (Schweden) - Audi RS 5 DTM +0,308

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: Picture-Alliance / DTM

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen