Mercedes

DTM: der neue Mercedes-AMG C 63

„Das Auto fühlt sich nicht wahnsinnig anders an“

Beim Test in Vallelunga konnte die Mercedes-Truppe zum ersten Mal den neuen Mercedes-AMG C 63 DTM testen. Das sagt Mercedes-Routinier Gary Paffett zum Auto.
Bestzeit für Mercedes. Bei den Testfahrten in Vallelunga konnte Gary Paffett mit dem neuen Mercedes-AMG C 63 DTM-Geschoss die schnellste Rundenzeit setzen. Sein Gefährt hat seit dieser Saison rund 25 Prozent weniger Abtrieb, um das Fahren eines DTM-Renners wieder schwerer zu machen. „Es gibt einige große Veränderungen an den Aerodynamikteilen des Autos und auch mehr Standardteile“, erklärt Paffett. „Das Auto fühlte sich dadurch aber nicht wahnsinnig anders an.“

Das ist der neue Mercedes-AMG C 63 DTM

Um den Anpressdruck zu verringern, hat die ITR Aerodynamik-Teile wie die Radhäuser für alle Teams vereinheitlicht. Zudem wurde das Fahrwerk überarbeitet, indem jedes Rad nur noch über eine Dämpfereinheit verfügt. An der Front der Fahrzeuge kommt auf jeder Seite künftig nur ein so genannter Aero-Flick zum Einsatz, er ist kleiner als seine Pendants aus der Vorsaison. Entsprechend haben die Ingenieure die Frontschürze angepasst. Außerdem wurde der Seitenkanal vereinfacht und die Seitenplatte im Bereich unterhalb der Türen entfernt.
Das ist der neue Audi RS 5 für die DTM-Saison 2018: Hier nachlesen
Paffett: „Das sollte hoffentlich dabei helfen, dass das Feld noch ausgeglichener ist. Der Bolide hat etwas weniger Abtrieb, aber es ist immer noch ein DTM-Auto.“ Unter der Motorhaube arbeitet ein 4,0-Liter-V8-Saugmotor (ca. 550 PS)
Technische Daten:
Motor: 4,0-Liter-V8-Saugmotor
Leistung: ca. 550 PS
Drehmoment: 500 Nm
Radstand: 3.100m
Länge: 5.080 mm
Breite: 1.950 mm
Höhe: 1.250 mm
Gewicht: 1.125 kg

Autor: Alexander Warneke

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen