DTM: Alle Autos, alle Fahrer

DTM: Alle Autos, alle Fahrer DTM: Alle Autos, alle Fahrer DTM: Alle Autos, alle Fahrer

DTM: Erster Sieg für Nico Müller

— 26.06.2016

Audi schnürt den Doppelpack

Nach dem Sieg am Samstag ist Audi auch am Sonntag auf dem Norisring nicht zu schlagen: Nico Müller ist beim Heimspiel der Ingolstädter erfolgreich.

Ganze 14 lange Jahre musste Audi auf einen Heimsieg am Norisring warten - am Samstag beendete Edoardo Mortara diese Durststrecke und Nico Müller legte am Sonntag gleich noch einmal nach. Der Schweizer schnürte den Doppelpack für Audi und bescherte seinem Arbeitgeber damit ein nahezu perfektes DTM-Wochenende auf dem Stadtkurs in Nürnberg. Für Müller war es in seinem dritten Jahr in der DTM zudem der erste Sieg in der Serie

Die Top-3 vom Sonntag: Blomqvist, Müller, Martin

„Alter Schweizer, leck mich am Arsch“, funkte Teamchef Hans-Jürgen Abt an den 24-Jährigen. „Herzlichen Glückwunsch.“ Die Plätze zwei und drei gingen am Sonntag an die BMW-Piloten Tom Blomqvist und Maxime Martin. Paul Di Resta und Lucas Auer waren auf den Positionen vier und fünf die besten Mercedes-Piloten. Ex-Champion Marco Wittmann wurde Sechster und übernahm mit zwei Zählern Vorsprung die Führung in der Gesamtwertung von Samstags-Sieger Mortara.
Am Start verteidigte Blomqvist die erste DTM-Pole seiner Karriere und ging als Führender in die Grundig-Kehre. Dahinter folgten noch wie in der Startaufstellung Di Resta sowie die beiden Audi-Piloten Müller und Mattias Ekström. Der Schwede schaffte es einen Tag nach dem viel diskutierten Unfall mit Wickens und Vietoris aber nicht ohne Berührung aus der Kurve und zerstörte sich bei seinem Rempler gegen Di Resta seinen Audi. „Der Kühler ist kaputt“, berichtete er in der ARD. „Das war ein Wochenende zum Vergessen.“
Den aktuellen Stand in der Meisterschaft gibt es hier .

Audis Nico Müller feierte seinen ersten Sieg in der DTM

Ex-Formel-1-Pilot Di Resta hatte in der Folge ein leicht beschädigtes Heck und musste Müller schnell passieren lassen. Auer, der vor drei Wochen am Lausitzring seinen ersten Sieg geholt hatte, nahm Di Restas frühen Boxenstopp als Gelegenheit und setzte fortan Müller und Blomqvist mit Bestzeiten in Serie unter Druck.

Ein fast sieben Sekunden langer Boxenstopp kostete Auer dann aber alle Chancen auf einen Spitzenplatz. Sowohl Di Resta als auch Martin musste der Österreicher vorbei lassen. Müller wartete am längsten mit dem Pflichtreifenwechsel - und setzte sich bei der Rückkehr auf die Strecke knapp vor Blomqvist. (fh/dpa)

Die Stimmen der Top-3:

Nico Müller: Nach 14 Jahren gestern Edo und heute ich: Das ist einfach geil! Nach meinem Podium in Hockenheim jetzt ganz oben zu stehen ist genial und macht süchtig. Mein Dank gilt dem Team, vor allem für den tollen Boxenstopp. Der Sieg fühlt sich natürlich super an!
 

Im Superman-Schlüpfer auf Platz drei: Maxime Martin

Tom Blomqvist: Gestern lief es nicht gut für uns, aber wir haben das Auto für heute verändert und dann im Qualifying weit nach vorne gestellt. Vor dem Wochenende hätten wir so ein Resultat nicht erwartet. Beim Boxenstopp habe ich etwas Zeit verloren, aber Nico war auch schneller – das hat man gesehen, als er nach dem Stopp wegziehen konnte, obwohl ich wirklich hart gepusht habe.
 
Maxime Martin: Ein sehr gutes Rennen! Von Platz sechs gestartet habe ich alle Chancen genutzt. Auf dem Podium zu stehen ist fantastisch, das hatte ich im Vorfeld nicht erwartet. Wir haben aber gestern schon gute Punkte geholt und waren heute noch besser. Auch für BMW war es ein starkes Ergebnis mit zwei Fahren auf dem Podest.

Ergebnis - Top-10 Sonntagsrennen auf dem Norisring 2016:

1. Nico Müller (Schweiz) - Audi RS 5 DTM 1:01:03,139 Std.
2. Tom Blomqvist (Großbritannien) - BMW M4 DTM + 0,670
3. Maxime Martin (Belgien) - BMW M4 DTM + 1,543
4. Paul Di Resta (Großbritannien) - Mercedes-AMG C63 DTM + 4,701
5. Lucas Auer (Österreich) - Mercedes-AMG C63 DTM + 4,950
6. Marco Wittmann (Fürth) - BMW M4 DTM + 5,197
7. Bruno Spengler (Kanada) - BMW M4 DTM + 5,907
8. Edoardo Mortara (Italien) - Audi RS 5 DTM + 6,228
9. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) - BMW M4 DTM + 6,981
10. Martin Tomczyk (Rosenheim) - BMW M4 DTM + 7,224

Ergebnis - Top-10 Qualifying für das Sonntagsrennen:

1. Mattias Ekström (Audi) (+3 Plätze Grid-Strafe)
2. Tom Blomqvist (BMW)
3. Paul di Resta (Mercedes)
4. Nico Müller (Audi)
5. Lucas Auer (Mercedes)
6. Maxime Martin (BMW)
7. Robert Wickens (Mercedes)
8. Adrien Tambay (Audi)
9. Edoardo Mortara (Audi)
10. Marco Wittmann (BMW)
Fotos: Picture-Alliance / DTM / Maxime Martin FB

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.