DTM: Alle Mercedes-DTM-Autos

DTM: Halbzeitbilanz mit Norbert Haug

— 16.08.2017

"Gewichte müssen raus!"

Der ehemalige Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug blickt auf die erste Saisonhälfte der DTM 2017 zurück. Das sind seine Erkenntnisse.

Herr Haug, in Moskau haben wir packenden Tourenwagensport gesehen. Wie sehr haben Sie Sensationssieger Maro Engel den Erfolg gegönnt?

Norbert Haug (64): Total. Diesen ersten Sieg hat Maro so verdient wie kein anderer. Er fuhr früher schon ein paar Jahre bei uns in der DTM im Jahreswagen – und jetzt dieser Durchbruch. Ich freue mich sehr für Maro, der ein Weltklasse-Bursche und ein erstklassiger Fahrer ist.

AUTO BILD MOTORSPORT-Fahrer René Rast liegt nach seinem Sieg am Samstag auf Rang zwei der Tabelle. Hätten Sie ihm so einen rasanten Einstieg zugetraut?

Dass er so früh, mit so wenig DTM-Erfahrung, so gut ist, konnte kein Mensch erwarten. Kein Fahrer hatte in der neuen DTM nach so wenigen Rennen so viele Punkte auf dem Konto.

Allgemein: Welches Halbjahreszeugnis stellen Sie der DTM 2017 aus?

Lob für überwiegend spannende Rennen und Kritik für eine unsinnige Regel. Gerhard Berger leistet mit seinem Team prima Arbeit. Die Rennen der ersten Saisonhälfte waren gut, die neue Regel, nach der Langsamerfahren zu Mindergewicht führt, nicht.

Warum ist die Regel, wonach es für die Schnellsten Strafgewichte gibt, so absurd?

Haug ist gegen die Performance-Gewichte in der DTM

Die Absicht verkehrt sich ins Gegenteil, wenn bei Rennen jener profitiert, der langsamer fährt, als er könnte: Wer volles Rohr und damit am Limit unterwegs ist – also exakt das praktiziert, was Sinn und Zweck des Rennsports ist –, bekommt als Lohn zusätzliches Gewicht ins Auto. Aus meiner aktiven Zeit habe ich das anders in Erinnerung.

Was schlagen Sie vor?

Was viele andere auch wollen: Alle Fahrzeuge sollten vom ersten bis zum letzten Rennen ein- und dasselbe Gewicht haben. Die Fahrer wollen das so, der verantwortliche Deutsche Motorsportbund (DMSB) und sein Präsident Hans-Joachim Stuck und auch der ITR-Chef Gerhard Berger.

Warum schafft man die Gewichte nicht ab?

Weil es bisher keine Einigkeit dazu gab. Doch wenn sich DMSB, ITR und die Hersteller, die gegen die Performance-Gewichte sind, in der nächsten Sitzung der DTM-Kommission mehrheitlich für den Wegfall dieser Gewichte entscheiden, sind sie morgen weg.

DTM: Alle Mercedes-DTM-Autos



Offenbar wehrt sich nur BMW.

Ich habe gehört, was Jens Marquardt in der ARD sagte. Es soll auf Betreiben von Hans-Joachim Stuck ja ein Treffen der beteiligten Hersteller, ITR und DMSB in der DTM-Kommission geben. Hoffentlich mit der richtigen Entscheidung am Ende: Performance-Gewichte raus, so wie die DTM mit Audi, BMW und Mercedes 2012 fuhr.
Ellen Lohr im Interview: "DTM hat das Nicht-Totzukriegen-Gen"

Zurück zum Sportlichen: Lucas Auer ist auf Tabellenrang drei der Shootingstar bei Mercedes. Was halten Sie von ihm?

Ausgesprochen viel: Ich traue ihm die Formel 1 zu und sogar, dass er dort die Erfolgsbilanz von Onkel Gerhard überbieten kann, sollte er ins richtige Team mit dem richtigen Auto kommen.

Und Tabellenführer Mattias Ekström: Wie schafft er es, so ein Dauerbrenner zu sein?

Ekström ist vielleicht eines der größten Motorsporttalente überhaupt: vorn in der DTM, vorn bei Rallyes, vorn im Rallycross. Er hätte nach meiner Einschätzung auch ein großartiger Formel-1-Fahrer werden können. Vielleicht erleben wir den besten Ekström aller Zeiten aber noch. Ohne ihn wäre die DTM ärmer, so viel steht fest.

Autoren: Bianca Garloff, Andreas Reiners

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung