DTM in Brands Hatch 2007

DTM in Brands Hatch 2007

— 11.06.2007

Rekordsieg für Schneider

Mit seinem Sieg im englischen Brands Hatch schreibt Bernd Schneider Geschichte. Keiner gewann mehr Rennen als er. 32 Siege sind es bisher.

Titelverteidiger Bernd Schneider hat den 4. Lauf zur Deutschen Tourenwagen- Meisterschaft (DTM) im englischen Brands Hatch gewonnen und damit ein weiteres Kapitel deutscher Automobilsport-Geschichte geschrieben. Für den 42 Jahre alten Mercedes-Piloten – mit fünf Titelgewinnen längst "Mister DTM" – war es der erste Saisonsieg und der insgesamt 32. seiner Karriere. Damit übertrumpfte der ehemalige Formel-1-Pilot auch Tourenwagen- König Klaus Ludwig, mit dem er sich die Rekordmarke von 31 DTM-Erfolgen bis dahin teilen musste. "Das ist ein Traum, ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet, denn hier fahren ja viele schnelle Jungs mit, und da kann man sich nie ausruhen", sagte Schneider, der den Sieg seinem Vater Horst widmete, der am Sonntag seinen 71. Geburtstag feierte: "Papa, das war für dich."

Der Erfolg sei auch deshalb eine "tolle Sache" gewesen weil er nur auf dem sechsten Startplatz gestanden habe meinte Schneider: "Ich hatte ein perfektes Auto und mein Team eine großartige Strategie." Schneider triumphierte nach 83 Runden auf dem mit einer Länge von 1,929 Kilometern kürzesten Kurs vor den beiden Audi-Piloten Martin Tomczyk und Mattias Ekström (Schweden). Für Schneider war es der erste Sieg seit rund einem Jahr. Letztmals hatte er im April 2006 auf dem Eurospeedway Lausitz gewonnen. Der Finne Mika Häkkinen, der auf der Pole Position gestanden hatte, belegte 14 Tage nach seinem ersten Saisonsieg in der Lausitz in seiner AMG-Mercedes C-Klasse den vierten Platz. "Wenn du auf Pole stehst, willst du natürlich gewinnen. Deshalb bin ich über Platz vier auch enttäuscht", sagte der zweimalige Formel-1-Weltmeister, der in seiner dritten DTM-Saison für viele der große Favorit auf den Titel ist. Für Arbeitgeber Mercedes war es der dritte Sieg in Folge.

Tomczyk übernimmt Gesamtführung

In der Gesamtwertung übernahm Tomczyk mit 20 Punkten die Führung vor Ekström (18) und Schneider (17,5). Der bisherige Spitzenreiter Paul di Resta (Schottland) musste seine Hoffnungen nach einer Kollision in der ersten Runde begraben und fiel im DTM-Klassement auf den vierten Rang zurück (16). Sauer war Paul di Resta nach dem frühen Aus. "Ich bin verdammt enttäuscht. Ich hatte mir für mein Heimspiel viel vorgenommen", sagte der Schotte: "Es tut mir leid für meine Fans."

Ein emotionales Comeback gab Tom Kristensen - wenn auch nicht im Rennen. Der am 22. April in Hockenheim schwer verunglückte Däne besuchte sein Abt-Team und erhielt die Möglichkeit, erstmals seit dem Crash wieder im Rennauto zu sitzen. Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich hatte das angeboten. "Auch einige Zeit nach dem Unfall habe ich mich sehr schlecht gefühlt und hatte vor allem starke Kopfschmerzen. Ich bin dankbar, dass mir Audi die Zeit gegeben hat, in Ruhe und ohne Stress meinen Genesungs-Prozess abzuwarten", sagte der 39-Jährige, der am Montag (11.06.2007) in Kopenhagen verkünden will, ob er in Le Mans fährt. Kristensen ist mit insgesamt sieben Erfolgen der Rekordsieger beim berühmtesten 24-Stunden-Rennen der Welt, das am kommenden Wochenende stattfindet. "Der Respekt vor dem Rennen in Le Mans, den Leistungen von Tom Kristensen und was er bisher für Audi geleistet hat, gebietet es, mit der Entscheidung bis zum letztmöglichen Zeitpunkt zu warten", sagte Jürgen Pippig, Kommunikations-Chef von Audi Sport: "Die Entscheidung fällt nach einer Analyse aller medizinischen Untersuchungsergebnisse und einem Vieraugen-Gespräch zwischen Kristensen und Ullrich."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.