DTM: Alle Meisterautos von 1984 bis heute

DTM: Keine Ice Challenge im TV

— 06.03.2017

DTM-Stars lästern über die ARD

Ein geplanter Beitrag über die Ice Challenge der DTM flog kurzfristig aus dem Sportschau-Programm. Einige Fahrer konnten sich Seitenhiebe nicht verkneifen.

Wenn eine Rennserie während einer rund sechsmonatigen Winterpause praktisch aus der Öffentlichkeit verschwindet, muss man sich etwas einfallen lassen. Die DTM organisierte am Wochenende in Schweden die sogenannte Ice Challenge 2017. Sechs Piloten duellierten sich dabei in Serienmodellen der drei Hersteller Audi, BMW und Mercedes auf einem zugefrorenen See. Spektakuläre Bilder, Werbung für die DTM also, und nach langer Zeit mal wieder ein Beitrag in der ARD. So lautete der Plan. Der ging nur leider nicht ganz auf.
Die DTM 2017 ohne Scheider, Götz und Co.: Das machen sie nach der DTM

„Die DTM Ice Challenge in der ARD. Ab 17 Uhr erfahrt ihr hier mehr über unser kleines Schweden-Abenteuer! Einschalten lohnt sich!“, kündigte die DTM am Sonntag in den sozialen Medien einen Beitrag über die Ice Challenge an. Auch Meister Marco Wittmann trommelte für die Sendung und forderte seine Fans auf, einzuschalten.

Die ARD zeigte Sonntag in der Sportschau keine Ice Challenge

Das Problem: In der Sportschau kam nichts, die Anhänger warteten umsonst auf die DTM-Stars im Schnee. Sowohl die Serie selbst als auch Wittmann mussten daraufhin zurückrudern. „Leider ist der Sendeplatz beim ARD Sportprogramm kurzfristig geplatzt... Tut uns Leid, dass ihr vergeblich gewartet habt!“, teilte die DTM mit.

Die Reaktion einiger Fahrer ließ dann auch nicht lange auf sich warten, zwischen Wittmann, seinem BMW-Teamkollegen Timo Glock und dem zweimaligen Champion Timo Scheider entwickelte sich ein Twitter-Gespräch über den TV-Partner der Tourenwagenserie. „Oh man“, twitterte Glock, nachdem sich Wittmann bei seinen Fans für den Fauxpas entschuldigte.

Der zweimalige Champion Timo Scheider meinte: „Ich sag jetzt lieber nichts.. wie in all den Jahren... wir sind uns einig gewesen!! Nur die Macher nicht.... schade und traurig!“. Glock stellte der ARD kein gutes Zeugnis aus: “Ja peinlicher gehts nicht … so wirds halt leider nie was.“ Wittmann wiederum schrieb: „Ich war auch schon kurz davor mir die Zunge zu verbrennen. Alle Jahre wieder...“

DTM: Alle Meisterautos von 1984 bis heute



Auch die Fans hielten mit ihrer Kritik an der ARD nicht hinter dem Berg. „Die DTM bzw. ARD wundert sich über sinkende Einschaltquoten. Warum nur bei der Berichterstattung 2. Klasse?!! Letztes Jahr wurden wegen Fußball Rennstarts verschoben, mitten bei den Siegerehrungen oder Interviews die Übertragung abgebrochen usw...Da kommt man sich verarscht vor!“, schrieb einer. In der Tat musste sich die ARD in der Vergangenheit für die Übertragung der DTM-Rennen oft Kritik gefallen lassen, auch von den Fahrern selbst. 2016 rutschte die TV-Quote mit 940.000 Zuschauern pro Rennen erstmals unter die Millionen-Marke. Der Vertrag der Tourenwagenserie mit dem Ersten läuft nach dieser Saison aus.
So liefen die DTM-Testfahrten in Portugal: HIER

Übrigens: Die Ice Challenge 2017 gewann Meister Wittmann. An der Spaß-Veranstaltung um die sportliche Ehre nahmen neben dem Titelverteidiger auch sein BMW-Kollege Augusto Farfus, das Audi-Duo René Rast und Jamie Green sowie die beiden Mercedes-Pilot Maro Engel und Lucas Auer teil. Gefahren wurde in einem Audi S5 Sportback, BMW M4 und Mercedes-AMG C 63 S Coupé. „Mit diesem Sieg in der Tasche gehe ich jetzt gestärkt in die DTM-Saison. Die Pause war lang, die ersten Tests liegen hinter uns und ich kann es kaum erwarten, bis es in Hockenheim endlich wieder losgeht“, sagte Wittmann.

Autor: Andreas Reiners

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung