DTM 2017: Alle Fahrer, alle Autos, alle Teams

DTM: Mercedes gewinnt in Moskau

— 23.07.2017

Engel feiert ersten DTM-Sieg

Mercedes-Pilot Maro Engel hat das Sonntagsrennen der DTM in Moskau gewonnen. Audi-Pilot Mattias Ekström nach Platz zwei wieder Gesamtführender.

Mercedes-Pilot Maro Engel hat überraschend das Sonntagsrennen der DTM auf dem Moskau Raceway gewonnen. Der Münchner mit Wohnsitz in Monte Carlo profitierte bei seinem Premierenerfolg von einem frühen Boxenstopp und einer anschließenden Safety-Car-Phase nach einem Abflug von BMW-Pilot Maxime Martin. Für Engel, der aus der letzten Startreihe losgefahren war, war es der erste Sieg im 52. Rennen seiner DTM-Karriere.

Das Podium: Engel mit Ekström und Spengler

"Yeeeesss! Yeeeesss! Das kann nicht wahr sein, unglaublich", jubelte der 32-Jährige in den Boxenfunk. Nach dem Rennen tanzte der DTM-Rückkehrer, der die Serie 2011 nach vier durchwachsenen Saisons verlassen hatte und erst dieses Jahr zurückgekehrt war, ausgelassen auf der Motorhaube seines Mercedes und erklärte freudetrunken: "Das waren am Ende die längsten fünf, sechs Runden meines Lebens. Wir hatten Glück, aber das haben wir uns über das Jahr verdient."

Auf Platz zwei fuhr Audi-Pilot Mattias Ekström ins Ziel und schob sich in der Meisterschaft mit 113 Punkten auf den ersten Platz vor. Nur einen Zähler hinter ihm liegt DTM-Neuling und Samstagssieger René Rast, der in einem turbulenten Rennen mit vielen Überholmanövern Vierter wurde. Platz drei ging an Bruno Spengler im BMW.

Großer Jubel bei Maro Engel nach seinem ersten Sieg

"Es war sehr wild da draußen. Das war heute Hardcore, aber es hat Spaß gemacht", sagte Spitzenreiter Ekström in der ARD. "Ich hätte wohl noch eine Runde gebraucht, um Maro zu überholen. Aber Glückwunsch", gratulierte der Zweitplatzierte dem Sieger. Ekström war trotzdem happy: "Es hat viele gute Punkte gegeben. Ein solches Rennen macht auch auf Platz zwei Spaß."

Weniger gut lief der Sonntag für Lucas Auer. Der Österreicher war auf Platz neun zwar zweitbester Fahrer der Marke mit dem Stern und ist in der Meisterschaft weiter Dritter. Mit nun 97 Zählern liegt Auer aber schon etwas hinter Audis Doppelspitze Ekström und Rast.

Ergebnis - Rennen, 23.7.2017:

1. Maro Engel (München) - Mercedes-Benz 56:41,087 Min.
2. Mattias Ekström (Schweden) - Audi +0,376 Sek.
3. Bruno Spengler (Kanada) - BMW +3,981
4. René Rast (Minden) - Audi +4,702
5. Jamie Green (Großbritannien) - Audi +5,410
6. Marco Wittmann (Fürth) - BMW +7,192
7. Mike Rockenfeller (Landschlacht/Schweiz) - Audi +7,416
8. Tom Blomqvist (Großbritannien) - BMW +8,391
9. Lucas Auer (Österreich) - Mercedes-Benz +8,564
10. Robert Wickens (Kanada) - Mercedes-Benz +8,982

So lief das Qualifying:

Update: Bitter für Tom Blomqvist! Der Brite konnte sich nur knapp zwei Stunden über die dritte Pole-Position seiner DTM-Karriere freuen. Wegen einer "nicht ausreichenden Restbenzinmenge" in seinem BMW wurde der 23-Jährige am Sonntagmittag von den Sportkommissaren disqualifiziert. Blomqvist geht damit vom 18. und letzten Platz in das zehnte Saisonrennen - Bruno Spengler erbt den ersten Startplatz.

Das Qualifying: Gute Aussichten für BMW im zweiten Rennen des Wochenendes in Russland: Mit Tom Blomqvist und Bruno Spengler starten gleich zwei Autos der Münchner in Reihe eins beim Sonntagslauf auf dem Moskau Raceway (13.45 Uhr/ARD). Blomqvist hatte die Nase im Qualifying mit einer Zeit von 1:26.518 Minuten 0,061 Sekunden vor Markenkollege Spengler.

Immerhin: Ekström startet als Dritter am Sonntag

Doch trotz der BMW-Doppelpole: Auch bei Audi dürfte man mit der Startaufstellung zufrieden sein. Denn gleich beide Speerspitzen der Ingolstädter im Titelkampf schafften es in die zweite Startreihe. Mattias Ekström fährt von Position drei aus los, direkt neben ihm startet René Rast im ABMS-Audi. Der Mindener hatte dem Schweden die Gesamtführung in der DTM erst mit seinem Sieg am Samstag abgenommen.

Bester Mercedes-Pilot war Paul di Resta auf Rang fünf. Timo Glock (BMW) rundete dahinter die Top-6 ab. Während der am Vortag Drittplatzierte Marco Wittmann mit Startplatz sieben erneut ein solides Ergebnis holte, lief es für den Samstags-Zweiten Mike Rockenfeller weniger gut: Der Audi-Pilot schaffte es nur auf Startrang 15. Auch Mercedes' Meisterschaftsaspirant Lucas Auer konnte nach P13 nicht wirklich glücklich sein.

Ergebnis - Qualifying, 23.7.2017:

1. Tom Blomqvist (Großbritannien) - BMW M4 DTM 1:26,518 Min.
2. Bruno Spengler (Kanada) - BMW M4 DTM +0,061 Sek.
3. Mattias Ekström (Schweden) - Audi RS 5 DTM +0,064
4. René Rast (Minden) - Audi RS 5 DTM +0,217
5. Paul Di Resta (Großbritannien) - Merced.-AMG C63 DTM +0,369
6. Timo Glock (Thurgau/Schweiz) - BMW M4 DTM +0,384
7. Marco Wittmann (Fürth) - BMW M4 DTM +0,392
8. Maxime Martin (Belgien) - BMW M4 DTM +0,419
9. Loic Duval (Frankreich) - Audi RS 5 DTM +0,428
10. Gary Paffett (Großbritannien) - Merced.-AMG C63 DTM +0,595

Autor: Frederik Hackbarth

Fotos: DTM / Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen