DTM Audi von Mattias Ekström

DTM: Norisring-Sieger Ekström disqualifiziert

— 31.07.2013

Kurioses Urteil

Ein Berufungsgericht hat die Disqualifikation von Audi-Pilot Mattias Ekström beim Norisring-Rennen bestätigt. Die anderen Fahrer rücken aber nicht nach.

(dpa/mas) Normalerweise spritzen die Sieger bei Motorsport-Rennen ja gerne mit Schampus herum. Beim DTM-Rennen am Norisring (14. Juli 2013) griffen der Vater und ein Betreuer des siegreichen Audi-Piloten Mattias Ekström zu zwei Flaschen Mineralwasser – und kippten sie dem Fahrer im parc-fermé, vor dem Wiegen, in die Taschen. Dafür wurde Ekström diqualifiziert; das Urteil wurde am gestrigen Dienstag, 30. Juli, vom Berufungsgericht des Deutschen Motor Sport Bundes bestätigt. Damit ist das Rennen am Norisring der erste DTM-Wettbewerb seit 29 Jahren ohne offiziellen Sieger.

Alles rund ums Thema Motorsport

Er hatte sich so über seinen Sieg gefreut. Jetzt wurde Mattias Ekström diqualifiziert.

Für Audi ist diese Niederlage bitter: Schon lange hatte man auf einen Heimsieg am Norisring gehofft. Der Kommentar aus Ingolstadt ist deshalb recht knapp. "Wir respektieren und akzeptieren im Sinne des Sports die Entscheidung des DMSB-Berufungsgerichts", sagte Audi-Sprecher Jürgen Pippig. Denn ein Regelverstoß, das ist klar, war die Wasser-Zugabe definitiv.

Einen Wettbewerbsvorteil, so entschieden die Richter, habe sich Ekström allerdings durch die Aktion nicht verschafft. Sowohl Ekström als auch sein Audi A5 waren deutlich schwerer als unbedingt notwendig. Ekström habe seinen Sieg daher "unter sportlich einwandfreien Bedingungen erzielt", hieß es in einer DMSB-Mitteilung. Und deshalb, so die Juristen weiter, rücken die anderen Piloten auch nicht nach. Mercedes-Fahrer Robert Wickens, der seit der Disqualifikation von Ekström zunächst als Sieger des fünften Saisonlaufs geführt worden war, ist deswegen wieder Zweiter und muss weiter auf den ersten Sieg seiner Karriere im Deutschen Tourenwagen Masters warten.

Alle News aus der DTM

Für Ekström bedeutet die Qualifikation nicht nur einen verlorenen Sieg. Der 35-Jährige, der am Tag des Rennens in Nürnberg Geburtstag hatte, geht nun mit 20 Punkten als Zehnter der Gesamtwertung in den sechsten Saisonlauf in Russland. Mit den zusätzlichen 25 Punkten vom Norisring wäre Ekström Fünfter gewesen. Auf die Reihenfolge der besten drei Fahrer dieser Saison hatte die Entscheidung vom Dienstag aber keinen Einfluss.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.