DTM: Alle Autos, alle Fahrer

DTM: Alle Autos, alle Fahrer DTM: Alle Autos, alle Fahrer DTM: Alle Autos, alle Fahrer

DTM: Vorschau - BMW

— 05.05.2016

Zurück zu alter Stärke

Saisonstart der DTM! Die beliebteste Tourenwagen-Serie Deutschlands ballert am Hockenheimring los. ABMS blickt voraus: So greift BMW 2016 an.

Für BMW und ihren Star-Fahrer Timo Glock (34) war die Saison 2015 ein einziges Rätsel. Nach dem Titelerfolg von Marco Wittmann (26) 2014 konnten die Münchener mit ihrem BMW M4 DTM nur fünf Siege in den 18 Rennen einfahren. Einziger Lichtblick: Das reichte letztlich zum Erfolg in der Herstellerwertung – weil Audi in Spielberg alle Punkte gestrichen wurden. Aber im Kampf um den Fahrertitel fehlte den Münchenern einfach ein konstanter Spitzenpilot.
Bester BMW-Fahrer war im Vorjahr Bruno Spengler (32) auf dem fünften Platz der Gesamtwertung, gefolgt von Ex-Meister Wittmann und dem Belgier Maxime Martin (30). „Die DTM ist eben ausgesprochen speziell“, sucht Timo Glock, dem in zwei Jahren nur zwei Siege gelangen, nach einer Erklärung. „Man denkt, alles richtig zu machen, und weiß am Ende eines Rennwochenendes aber oft einfach nicht, warum man jetzt so schnell oder eben so langsam war ...“

Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock ist BMWs größter Star

In diesem Jahr soll es bergauf gehen. „Um 2016 wieder im Rennen um den Fahrertitel mitzumischen, müssen wir zu unserer Performance aus dem Jahr 2014 zurückfinden“, weiß Ex-Champ Wittmann. Vor allem das Qualifying bereitete in der vergangenen Saison die größten Probleme. „Wer vorne steht, hat einfach bessere Chancen Punkte einzufahren. Von daher liegt der Fokus ganz klar darauf, die Performance des Autos zu verbessern und unser Potenzial noch besser auszuschöpfen.“

Um den offensichtlichen Performance-Rückstand auszugleichen und den Münchenern den Anschluss an die Spitze zu ermöglichen, darf der BMW M4 DTM in der kommenden Saison mit 7,5 kg weniger Basisgewicht und einem um 50 Millimeter breiteren Heckflügel antreten. „Wegen des eingefrorenen Reglements haben wir keine Möglichkeit, das Auto zu entwickeln“, begründet BMW-Sportchef Jens Marquardt (48). „Dennoch wollten wir für die Fans Spannung produzieren und haben uns gemeinsam für diese Lösung entschieden. Das beschert uns hoffentlich vom ersten Start an packende Rennen.“

Autor: Sönke Brederlow

Fotos: Picture-Alliance / Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.