E-Auto-Förderung

E-Auto-Förderung

— 17.12.2010

Verband will Staatsknete

So deutlich hat es selten jemand gesagt: VDIK-Chef Lange fordert von der Bundesregierung Zuschüsse beim Kauf von Elektroautos. Die lehnt das bislang entschieden ab.

(dpa/cj) Der Verband der internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) sieht ohne staatliche Subventionen keine Marktchancen für Elektroautos in Deutschland. Das Ziel der Bundesregierung, 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf der Straße zu haben, ist nach Überzeugung von VDIK-Präsident Volker Lange nicht erreichbar, "wenn der Einzelne nicht in den Stand gesetzt wird, die hohe Kostendifferenz zwischen einem E-Mobil und einem herkömmlich motorisierten Fahrzeug auszugleichen". Die Mehrkosten gegenüber herkömmlichen Autos dürfe maximal 3000 Euro betragen. Aktuell liege der Preisunterschied aber bei mindestens 15.000 Euro, sagte Lange.

Lesen Sie auch: E-Autos und ihre Förderung

Mit dem Jahreswechsel kommen mehrere Elektroautos ausländischer Hersteller auf den deutschen Markt. Hierzu zählen unter anderem die weitgehend baugleichen Modelle Mitsubishi i-MiEV, Peugeot iOn und Citroën C-ZERO sowie der Nissan Leaf. Später im Jahr folgen der Renault Kangoo Rapid Z.E. sowie die Schwestermodelle Chevrolet Volt und Opel Ampera. "Wir sind gut aufgestellt", sagte Lange zur Angebotspalette der VDIK-Mitgliedsunternehmen. Die zu erwartenden Verkaufszahlen hält er aber für vernachlässigbar: "Das wird sich im deutschen Markt in Grenzen halten." Seiner Schätzung nach werden im kommenden Jahr maximal 2500 E-Autos verkauft – bei einem erwarteten Gesamtmarkt von 3,1 Millionen Neuwagen.

Übersicht: Alle Marken, alle Modelle

Lange hält eine Förderung von 5000 bis 7000 Euro für Privatkunden und Kleinbetriebe für angemessen. International sind staatliche Zuschüsse von mindestens 5000 Euro Standard, durch Steuerermäßigungen liegen sie in Europa teilweise bei bis zu rund 20.000 Euro. In Deutschland kann der E-Autokäufer lediglich einen einmaligen Steuererlass von 45 Euro einstreichen. "Das wird sicher viele dazu bewegen, sich ein E-Auto zu kaufen", spottete Lange. Die Bundesregierung lehne bislang eine Verkaufsförderung ab, weil kein deutscher Anbieter ein Elektroauto im Angebot habe, kritisierte Lange: "Ich denke, dass diese Argumentation zu kurz greift. Wenn das Eine-Million-Ziel in 2020 erreicht werden soll, muss möglichst schnell eine Förderung her, unabhängig davon, ob dadurch ein Jahr lang vornehmlich internationale Hersteller unterstützt werden."

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.