E10-Einführung gestoppt

E10-Einführung gestoppt E10-Einführung gestoppt

E10-Einführung gestoppt

— 03.03.2011

"Verbraucher verunsichert"

Die Einführung des neuen Bio-Sprits E10 wurde vorläufig gestoppt – die Autofahrer verweigern ihn. Wirtschaftsminister Brüderle beruft einen "Benzingipfel" ein.

(dpa) Nach den massiven Absatzproblemen mit dem neuen Bio-Benzin E10 wird die weitere bundesweite Einführung vorläufig gestoppt. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Minerölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, am 3. März 2011 der Deutschen Presse-Agentur. "Das System platzt sonst", sagte er mit Blick auf Versorgungsengpässe bei anderen Benzinsorten, die wegen des Käuferstreiks bei E10 verstärkt getankt werden. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) schaltete sich in das Chaos um den neuen Biosprit E10 ein: Er werde zeitnah alle Beteiligten zu einem "Benzin-Gipfel" einladen, sagte Brüderle in Berlin. "Fakt ist, dass die Verbraucher völlig verunsichert sind."
Presseinformation des MWV *
"[...] Die Einführung von Super E10 in Deutschland läuft entsprechend der politischen Vorgaben
der Bundesregierung im Biokraftstoffquotengesetz weiter. Die weiterhin dramatisch geringe
Nachfrage nach Super E10 beim Endkunden zwingt jedoch insbesondere die Raffinerien
dazu, ihre Produktion an die geringe Super E 10-Nachfrage anzupassen.
Dies bedeutet keinen Rückzug der Mineralölindustrie von der Super E10-Einführung,
sondern eine Anpassung der Produktion an die Nachfrage beim Endkunden. Es muss auch
weiterhin das gemeinsame Anliegen von Politik, Automobilindustrie, Automobilclubs und
Mineralölindustrie bleiben, mit einer weiteren Intensivierung der Kundeninformation die
Vorbehalte gegen Super E 10 abzubauen. Entscheidend ist, dass über 90 Prozent aller
Fahrzeuge in Deutschland Super E 10 tauglich sind."
*) Mineralölwirtschaftsverband, 3. März 2011, 20.00 Uhr: "Gegendarstellung zur dpa-Pressemeldung"

Checken Sie hier: Verträgt mein Auto Super E10?

Bisher wurde E10 bei knapp der Hälfte der bundesweit 15.000 Tankstellen eingeführt – vor allem im Osten und Süden des Landes. Nach den Angaben von Klaus Picard solle zunächst abgewartet werden, ob die Verbraucher E10 in den kommenden Tagen annehmen. Erst dann könne E10 in den restlichen Regionen Deutschlands eingeführt werden. Der neue Kraftstoff bleibt aber weiterhin an bereits mit E10 ausgestatteten Tankstellen erhältlich.

Lesen Sie auch: Alle Fakten zum Bio-Sprit E10

Es gebe derzeit massive Versorgungsprobleme bei anderen Spritsorten, wie Super Plus. Zudem könnten viele Raffinerien ihre vollen E10-Tanks nicht leeren. Mit einem eindringlichen Appell an die Autofahrer hatte die Mineralölwirtschaft am 2. März zum Umstieg auf den neuen Bio-Supersprit E10 aufgerufen. Zudem sollen die Informationen an Tankstellen besser werden, damit Fahrer wissen, ob ihre Autos E10 vertragen. Nach neuen Berechnungen vertragen 93 Prozent der in Deutschland angemeldeten Autos E10, von den deutschen Fabrikaten sogar 99 Prozent.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Online-Voting

'Haben Sie schon E10 getankt?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.