E10: Entwicklungsminister Niebel gegen Biosprit

— 16.08.2012

"Verkaufsstopp für Biosprit E10!"

Biosprit wie E10 fördere die Knappheit von Lebensmitteln und lässt deren Preise steigen. Dieser Vorwurf ist nicht neu. Jetzt hat mit Dirk Niebel erstmals ein Bundesminister scharfe Kritik am "Konflikt zwischen Tank und Teller" geübt.



(dpa/cj) Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat wegen steigender Agrarpreise und Dürren einen sofortigen Verkaufsstopp für den Biosprit E10 an deutschen Tankstellen gefordert. Die Beimischungspflicht führe zu Nahrungsmangel in manchen Regionen. "Deshalb sollte man E10 jetzt aussetzen", sagte Niebel am 15. August 2012 dem Fernsehsender n-tv. "Gerade bei steigenden Lebensmittelpreisen kann Biosprit zu stärkerem Hunger in der Welt beitragen."

Mehr Infos: Die wichtigsten Fakten zu E10

Laut einer neuen Infratest-Umfrage lehnen noch immer zwei Drittel aller Autofahrer E10 ab – die meisten allerdings aus Sorge um ihren Motor.

Niebel sagte: "Wir müssen im Kabinett darüber nachdenken, ob man nicht den Konflikt zwischen Tank und Teller auflösen kann." Ziel der Forschung sollte es sein, die Feldfrüchte für die Nahrungsgewinnung zu erhalten und die Restprodukte für die Biosprit-Produktion zu nutzen. Solange man dabei keine brauchbaren Fortschritte habe, müsse man sich vor dem Hintergrund der Dürre und Hungersituation in der Welt erst mal um die Ernährung der Menschen kümmern. Das für den Biosprit zuständige Bundesumweltministerium wolle die Äußerungen Niebels nicht kommentieren und verwies auf entsprechende EU-Vorgaben.

Umfrage: Zwei Drittel gegen E10

Laut Entwicklungsministerium werden mehr als fünf Prozent der globalen Getreideernte zur Biokraftstoffproduktion genutzt. Biokraftstoffe machten derzeit rund drei Prozent des weltweiten Kraftstoffverbrauchs im Transportsektor aus. Dabei habe sich die globale Biodieselproduktion zwischen 2006 und 2010 fast verdreifacht, die Bioethanolproduktion habe sich verdoppelt. Allein 40 Prozent der US-Maisproduktion gingen in den Tank, teilte das Ministerium mit.

Lesen Sie auch: E10 – geschmäht, aber ungefährlich?

Die Biospritbranche wies die Behauptung zurück, Pflanzensprit verschärfe Hungerkrisen. Der Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Biokraftstoffindustrie (VDB), Elmar Baumann, sagte, ein E10-Verbot wäre nur Symbolpolitik. Ein Verbot bliebe ohne Auswirkungen auf die Ernährungssituation in Entwicklungsländern. Mehrere Hilfsorganisationen unterstützen dagegen Niebels Forderung: "Es ist ungerecht und verantwortungslos, dass Menschen hungern müssen, damit wir mit einem scheinbar reinen Gewissen unsere Autos tanken können“, sagte der Sprecher des evangelischen Hilfswerks "Brot für die Welt", Rainer Lang, der "Westdeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Auch die Welthungerhilfe begrüßte den Vorstoß. "Die Ethanol-Beimischquote sollte eingefroren werden", sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Jamann.

Ursprünglich sollte der Sprit mit einem Anteil von zehn Prozent Ethanol, das aus Getreide und Rüben gewonnen wird, die Hauptsorte beim Benzin werden. Doch wegen Sorgen um die Motoren scheuten viele Deutsche nach der Einführung 2011 den Sprit, weshalb die Produktion gedrosselt wurde. Zuletzt stieg der Absatz aber kontinuierlich auf niedrigem Niveau. Im Mai 2012 lag der E10-Anteil am Benzinabsatz bei 13,8 Prozent, im Juni bei 13,9 und im Juli bei 14,3 Prozent.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige