Klaus Picard, Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV)

E10-Irrsinn: Sie haben es verzapft!

— 01.01.2011

Die Mineralöl-Industrie ...

... bekommt mit der Einführung einer neuen Kraftstoffsorte allerbeste Möglichkeiten, um die Preise nach oben zu treiben und die Autofahrer in teure, aber nutzlose Premiumsorten (Ultimate, VPower) zu drängen.

Mit den vorgegebenen logistischen Bedingungen (Anzahl der Erdtanks, Raffineriekapazitäten) hat die Branche die perfekte Ausrede, um unliebsame, weil zu billige Spritsorten vom Markt verschwinden zu lassen. Theoretisch soll der neue Biosprit 35 Prozent weniger CO2 erzeugen als herkömmliches Benzin. Vergessen wird gern, dass die Umwandlung der in den Pflanzen enthaltenen Stärke Energie verbraucht, ebenso wie Transport und Vertrieb. Dazu eine Aussage von Steve Koonin, BP-Chefwissenschaftler, von 2008: "Auf dem Weg vom Feld zum Fahrzeug erzeugt reines Ethanol etwa 18 Prozent weniger CO2 als reines Benzin. Im Mischungsverhältnis von eins zu zehn (entspricht E10) lassen sich weniger als zwei Prozent CO2-Einsparung realisieren."

Mehr zum Thema: Das E10-Special von autobild.de

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Online-Voting

'Haben Sie schon E10 getankt?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.