E10-Warnschild an einer Tankstelle in Berlin

E10: So geht's weiter

— 09.03.2011

Die neun E10-Gebote

Der Benzingipfel ist vorbei – und die Autofahrer boykottieren weiterhin den Bio-Sprit E10. Politik und Wirtschaft müssen dringend handeln. Hier ist ihr neuer Krisen-Plan!

(dpa) Alles soll besser werden bei E10: Mehr Werbung, Garantien der Autohersteller bei Schäden und bessere Informationen direkt an der Tankstelle. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert die wichtigsten Ergebnisse des "Benzingipfels", mit denen Regierung, Auto- und Mineralölbranche, ADAC und die Biospritindustrie den Verkauf von E10 in den nächsten Wochen ankurbeln wollen. Herausgekommen ist ein Neun-Punkte-Plan, der alle Beteiligten in die Pflicht nimmt.

Checken Sie hier: Verträgt mein Auto Super E10?

1. Die Tankstelle ist der Ort, an dem Verbraucher durch Einsichtnahme in die – von der Deutschen Automobil Treuhand GmbH herausgegebene – Verträglichkeitsliste in der Lage sein müssen herauszufinden, ob ihr Auto E10-Kraftstoff verträgt oder nicht. Daher wird die Mineralölindustrie unverzüglich zur Verbraucherinformation die E10-Verträglichkeitsliste direkt an allen Tankstellen auslegen und darauf hinweisen. Die Mineralölwirtschaft trägt dafür Sorge, dass der Tankwart den Kunden an der Tankstelle auf die E10-Verträglichkeitsliste auch persönlich hinweist.

2. Die Mineralölwirtschaft und Automobilwirtschaft werden verstärkt für das Produkt "Super E10" in der Öffentlichkeit durch Information werben.
3.
Die Fahrzeughersteller und -importeure erklären, dass die Aussagen in der Verträglichkeitsliste zu E10 verbindlich sind.


4. Die Automobilwirtschaft prüft, ein Internetportal E10 einzurichten, das Links direkt zu den Webseiten der Hersteller enthält. Dort sollen die Fahrzeughalter mittels ihrer Fahrzeug-Identifikations-Nummer nachschauen können, ob ihr Fahrzeug E10-tauglich ist oder nicht.
5.
Automobilhersteller und Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe werden allen Händlern und Werkstätten unverzüglich die Verträglichkeitsliste zur Verfügung stellen und tragen dafür Sorge, dass die Werkstätten der Hersteller und freie Werkstätten im März und April aktiv ihre Kunden über die E10-Verträglichkeit ihres Fahrzeugs informieren (z.B. beim Wechsel von Winter- auf Sommerreifen und beim Kundendienst).

6. Die Automobilclubs tragen durch ihre Informationsarbeit weiterhin zur Aufklärung der Fahrzeughalter bei (Hotlines: ADAC 0180/510 11 12; AvD 0180/216 25 16)

7. Die Landwirtschaft und die Biokraftstoffwirtschaft beteiligen sich an der Information über die positiven Klima- und Umweltschutzeigenschaften von Biokraftstoffen.

8. Die Bundesregierung wird die Aufklärung der Öffentlichkeit über den Beitrag von E10 zum Umwelt- und Klimaschutz sowie zur Ressourcenschonung verstärken und entsprechende Informationsangebote bereitstellen.

9. Die Bundesregierung setzt sich für die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitskriterien ein und wird dabei verstärkt den Dialog mit den Umweltverbänden und der Landwirtschaft auch auf EU-Ebene führen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Online-Voting

'Haben Sie schon E10 getankt?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.