Eilsitzung der FIA

Eilsitzung der FIA

— 14.09.2006

Pöbel-Attacke hat Folgen

Die FIA fühlt sich von Flavio Briatore und Fernando Alonso verunglimpft. Jetzt kommt die Quittung: eine Eilverhandlung mit Strafandrohung.

Die bösen Beschimpfungen von Fernando Alonso (25) und Flavio Briatore (56) gegen Schumi (37) und die FIA – jetzt wird's ernst für die Motzkis von Renault. Wie BILD erfuhr, soll für nächsten Dienstag (19. September) eine Eil-Sitzung der FIA in Paris einberufen werden.

Ein Verhandlungs-Punkt: die Manipulations-Vorwürfe von Teamchef Briatore ("Sie schenken Schumi den Titel") und WM-Spitzenreiter Alonso ("Formel 1 ist kein Sport mehr"). Nach Artikel 151 c des Sport-Gesetzbuches der FIA ist es verboten, die Formel 1 in Misskredit zu bringen. Der Paragraph im Wortlaut: "Jedwedes betrügerisches Benehmen oder jeglicher Akt, der den Interessen eines Wettbewerbs oder den Interessen des Motorsports im Allgemeinen abträglich ist, gilt als Regel-Bruch." Im Klartext: Wer wie Briatore und Alonso gegen den Artikel 151 c verstößt, muss mit harten Konsequenzen rechnen.

Artikel 153 sieht folgende Strafen vor: • 1. eine Ermahnung. • 2. eine Geldstrafe bis zu 40.000 Euro. • 3. eine Zeit- oder Punkt-Strafe. • 4. ein zeitweiliger WM-Ausschluss. • 5. der Lizenzentzug auf Lebenszeit.

Briatore und Alonso – verlieren sie den WM-Titel im Gerichtssaal? Am 13. September ruderten sie zurück: Briatore verpasste Alonso nach dessen Hass-Attacke auf Schumi ("Er ist der unsportlichste Pilot aller Zeiten") einen Maulkorb. Selbst erklärte er im Zusammenhang mit Alonsos Quali-Strafe (5 Startplätze zurück), "nie von Manipulation gesprochen" zu haben.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.