Elektroauto-Ranking: Die Unterhaltszwerge

Elektroauto-Ranking: Kosten pro Kilometer

— 04.05.2016

Elektrische Unterhaltszwerge

Mit 4000 Euro Kaufprämie sinken die Kosten pro Kilometer bei Elektroautos deutlich. Manche sind laut ADAC sogar günstiger als ihre Diesel- oder Benziner-Brüder. Das Ranking der Kostenzwerge!

Dank Kaufprämie sind einige E-Autos günstiger als vergleichbare Diesel und Benziner.

Die gute Nachricht: Dank der von der Bundesregierung angekündigten Kaufprämie für Elektroautos in Höhe von 4000 Euro fahren einige Stromer tatsächlich günstiger als vergleichbare Diesel oder Benziner. Die schlechte: Bei den meisten E-Auto-Modellen sind die Kosten pro Kilometer nach wie vor höher als bei ihren konventionell angetriebenen Brüdern. Das hat der ADAC in einem Autokostenvergleich von Elektroautos, Dieseln und Benzinern herausgefunden.

Das kosten E-Autos mit und ohne Kaufprämie

B-Klasse und Kia Soul elektrisch günstiger

Die elektrische B-Klasse ist günstiger als die konventionell angetriebenen Varianten.

Das Ergebnis konkret: Zwei von zwölf E-Modellen sind günstiger als vergleichbar ausgestattete und motorisierte Verbrenner, nämlich der Mercedes B 250 e (minus 3,6 Cent/km gegenüber Benziner) und der Kia Soul EV (minus 0,9 Cent/km gegenüber Diesel, minus 0,6 Cent/km gegenüber Benziner). Bei den übrigen zehn Elektro-Modellen zahlen die Besitzer pro Kilometer zum Teil ordentlich drauf, der Aufpreis liegt laut ADAC-Auswertung zwischen vier und zehn Cent pro Kilometer. Hauptsächlich liegt dies an den teilweise deutlich höheren Anschaffungskosten für die Stromer, aber auch die derzeit relativ niedrigen Spritpreise spielen eine Rolle. Sollten sie steigen, wird der Unterschied zwischen elektrisch und konventionell angetriebenen Fahrzeugen schrumpfen.

Gebrauchtwagensuche: Elektroautos

Übersicht: Batterien der Elektroautos

Vier Stromer unter den Top Ten

Dennoch haben es gleich vier Stromer unter die Top Ten der günstigsten im Vergleich berücksichtigten Modelle geschafft: Citroën C-Zero, Mitsubishi EV, VW e-Up und der Peugeot iOn, der mit 36,1 Cent/Kilometer übrigens unterm Strich auch am günstigsten von den zwölf Elektroautos unterwegs ist. Eingerechnet in den Kostenvergleich hat der ADAC Anschaffungspreis, Wertverlust, Kraftstoff- bzw. Stromkosten, Werkstatt- und Reifenkosten sowie Steuern und Versicherung, bei einer angenommenen Haltedauer von vier Jahren und einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern.

Das Ranking der günstigsten Elektroautos und den Vergleich zu den vergleichbar ausgestatteten und motorisierten Diesel- und Benziner-Modelle gibt's in der Bildergalerie.

Elektroauto-Ranking: Die Unterhaltszwerge

Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.