Die krassesten E-Autos

Vier neue Elektro-Start-ups Vier neue Elektro-Start-ups

Elektroautos extrem: Kreisel Evex Porsche 910e

— 11.04.2017

Porsche-Replika unter Strom

Die Kreisel-Brüder aus Österreich haben einen Porsche-910-Nachbau unter Strom gesetzt. Das 490-PS-Geschoss ist für Tempo 300 gut!

Ein Elektro-Nachbau auf Basis des legendären Renn-Porsche 910: Das ist das neueste Projekt der E-Auto-Spezialisten von Kreisel. Die knallgelbe Schönheit basiert auf der Form des 910 und wurde mit Replika-Teilen realisiiert. Das Vorbild ist der klassische Porsche 910, von dem zwischen 1966 und 1968 nur 35 Exemplare für Rundkurs- und Bergrennen gebaut wurden. Die Replika namens Evex 910e wurde von Kreisel mit einem kraftvollen Elektro-Antriebsstrang versehen: 490 PS, 770 Nm, mehr als 300 Kilometer pro Stunde, in 2,5 Sekunden von 0 auf 100. Der Evex wird mit Energie aus einem Hochleistungsakku mit 53 kWh gespeist und überträgt seine Kraft über ein automatisiertes Zweigang-Getriebe mit Selbstsperrdifferenzial und integrierter, elektrischer Ölpumpe zur Schmierung und Kühlung. Versprochene Reichweite: 350 Kilometer. Preis des schönen Sonderlings: eine Million Euro.

AUTO BILD-Gebrauchtwagensuche

Porsche Panamera Electric von Kreisel

Verantwortlich für das spektakuläre E-Auto sind die drei Gebrüder Phlipp, Johann und Markus Kreisel aus Oberösterreich, die unter anderem schon einen Porsche Panamera und eine Mercedes G-Klasse (siehe unten) elektrifizierten. Sie nahmen sich des Nachbaus vom Karosseriebauer Evex aus Solingen an. Dort entstand bereits Anfang der 1970er-Jahre eine mit vielen Porsche-Teilen gebaute Replika des Rennwagens, von der aber nur vier Stück gebaut wurden. Mit den restlichen Teilen und den originalen Werkzeugen von damals wollen rund 20 Mann nun bis zu einem Dutzend Evex-Porsche bauen und ab 2018 in zwei Varianten verkaufen – beide mit Straßenzulassung: die eben genannte Elektroversion sowie eine mit einem 3,2 Liter großen Boxer-Motor (220 kW/300 PS) im Heck, die laut Hersteller 300 km/h Spitze erreicht. Kostenpunkt für die Verbrenner-Variante: 500.000 Euro.

Gebrauchtwagensuche: Porsche 911

Schwarzenegger präsentiert umgebaute G-Klasse

Arnold Schwarzenegger findet die elektrische G-Klasse großartig und will in Kalifornien dafür werben.

Die von den Kreisel-Brüdern umgebaute G-Klasse wurde im Winter 2017 beim legendären Hahnenkamm-Skirennen in Kitzbühel von Arnold Schwarzenegger (der angeblich an der Entwicklung beteiligt war) präsentiert: 500 PS stark, kletterfreudig, absolut sauber. Und flott: In 5,6 Sekunden geht der elektrifizierte Geländegänger auf Tempo 100. Damit ist der E-G rund drei Sekunden schneller als das Original mit Diesel-V6! Basis ist ein 2016er G 350d, der von Kreisel Electric in zwei Monaten zum Stromer umgebaut wurde. Mehrere Elektromotoren mit Reduktionsgetriebe, zusammen 490 PS stark, wurden direkt auf das Verteilergetriebe aufgesetzt. Das Hauptgetriebe wurde entfernt. Weil die 510 Kilogramm schweren Akkus im ganzen Auto verteilt wurden, soll die Gewichtsverteilung so gut sein, dass der Elektro-G dem konventionell angetriebenen in Sachen Geländegängigkeit und Steigfähigkeit in nichts nachsteht. Maximal schafft er 183 km/h. In 25 Minuten sollen die Akkus an einer speziellen Ladesäule zu 80 Prozent aufgeladen werden können. Die maximale Reichweite liegt bei etwa 300 Kilometern. Sehen Sie weitere extreme E-Autos in der Galerie!

Die krassesten E-Autos

Vier neue Elektro-Start-ups

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung