Elektromobilität: Förderung

— 29.05.2012

Autobauer auf Betteltour

Deutsche Hersteller wie Daimler, BMW oder VW machen Milliardengewinne. Trotzdem fordern sie mehr staatliche Hilfe, um Elektroautos auf den Markt zu bringen.



Das Plansoll ist in Gefahr: Eine Million E-Autos und Plug-in-Hybride sollen 2020 nach Vorgabe der Bundesregierung auf deutschen Straßen rollen. Im dritten Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE), der am 20. Juni 2012 an die Ministerien geht, wird nun gewarnt: Würden die "Rahmenbedingungen" nicht "angepasst" und "nachgesteuert", erwartet die NPE nur bis zu 600.000 Elektroautos im Zieljahr. Unausgesprochene Forderung: noch mehr staatliche Förderung, besonders für die Forschung und Entwicklung. Und das bedeutet: noch mehr Steuergelder für Unternehmen, die 2011 Rekordgewinne im Milliardenhöhe eingefahren haben. Autobauer auf Betteltour.

Auf einen Blick: Hier geht es zu den Greencars

NPE-Vorsitzender Henning Kagermann beschwichtigt: "Die Begeisterung am E-Auto flaut etwas ab. Das ist ganz normal."

Rund 1,5 Milliarden Euro hat der Staat bereits an Mitteln für die Forschung am E-Auto gewährt, die Autoindustrie selbst investiert bis 2014 etwa zehn Milliarden Euro in die Entwicklung. Der NPE-Vorsitzende Henning Kagermann verteidigt die Forderung nach Nachbesserung: "Der Staat fördert nicht Autohersteller, sondern die gesamte Wertschöpfungskette der Elektromobilität, darunter auch viele mittelständische Unternehmen und Universitäten." Die Autoindustrie indes versteckt sich hinter den Vorgaben der Politik. Wie abgesprochen klingen die Argumente der Autobauer. "Wenn die Politik (...) einen Marktanteil an Elektroautos vorgibt, der unter normalen Umständen vermutlich nicht erreicht werden kann, dann ist es an der Politik, Voraussetzungen dafür zu schaffen, diese Ziele zu erreichen", erklärt Volkswagen auf AUTO BILD-Anfrage.

Lesen Sie auch: Zum Stand der Elektromobilität

Daimler argumentiert ähnlich: "Es geht nicht um Subventionen einzelner Firmen, sondern um die Erreichung der Ziele der Bundesregierung." Der internationale Wettbewerbsdruck sei hoch. In diesem Jahr will Daimler vom neuen Elektro-Smart nur 2500 Stück bauen. Das Zwischenziel der NPE von 100.000 E-Autos bis 2014 ist so kaum zu erreichen. Derzeit beträgt der Bestand etwa 4600 Fahrzeuge. Der hochprofitable Sportwagenbauer Porsche erhielt 3,7 Millionen Euro Fördergeld für die Entwicklung von exakt drei Elektro-Boxster und, so Porsche, "Know-how-Bausteinen". Die führten zum Bau des Öko-Renners 918 Spyder. Vom 768.000 Euro teuren Auto entstehen genau 918 Exemplare. Die meisten davon dürften exportiert werden.

Autor: Hauke Schrieber



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote