Enzo Ferrari – der Film

Enzo Ferrari – der Film

Enzo Ferrari – der Film

— 14.12.2006

Ganz rotes Kino!

Der Traum vom schnellsten Auto: Carlo Carlei hat die spannende Lebensgeschichte von Enzo Ferrari verfilmt. Ab 14. Dezember 2006 im Kino!

Wer an Ferrari denkt, denkt zuerst an Michael Schumacher. Klar. Aber da gibt es noch einen anderen Helden, ohne den die berühmte italienische Sportwagenmarke gar nicht existieren würde: Enzo Ferrari. Dieser Mann hatte ein spannendes Leben, dessen Details vielen verschlossen bleiben würden – gäbe es nicht den gleichnamigen Film von Carlo Carlei, der ab 14. Dezember 2006 in ausgewählten deutschen Kinos läuft (siehe unten).

Wer hätte geahnt, dass es Anfang des 20. Jahrhunderts schon richtige Tuning-Fans gab? Ferrari war wohl der größte unter ihnen. Hätte es damals bereits die Essen Motor Show gegeben, der junge Enzo wäre dort Stammgast gewesen. Nach seiner Schlosserlehre versuchte er, als Werksfahrer beim Autohersteller Fiat in Turin unterzukommen, doch er blitzte ab. "Ferrari, Enzo Ferrari – merken sie sich diesen Namen" – das waren die letzten Worte, die Fiat von ihm hörte. So baute er sich eben sein eigenes Auto, mit Hilfe von Ersparnissen und privaten Sponsoren. Das war der Anfang einer großen Karriere, die fast das ganze Leben Ferraris beherrschte. Aber nur fast, denn es gab ja noch die Frauen. "Ohne Frauen könnten Motoren gar nicht anspringen", war Enzo überzeugt und wollte beide Leidenschaften unter einen Hut kriegen. Und das war damals nicht anders als heute: nämlich gar nicht so einfach.

Ferrari als Rennstall-Gründer: Für seinen Erfolg musste il Commendatore manch hohen Preis bezahlen.

"Enzo Ferrari" ist nicht nur ein Film über schnelle, rote Autos, sondern viel mehr – die Begleitung eines hochspannenden Lebens, das bei allen Erfolgen auch seine tragische Seite hatte. Der Tod seines Sohnes Dino; Testfahrer, die auf der Rennstrecke das Leben ließen – an vielem hatte Ferrari im hohen Alter (er starb 1988 mit 90 Jahren) sicherlich schwer zu knabbern. Regisseur Carlo Carlei rafft das Leben auf 114 Minuten, die garantiert nicht langweilig werden. Nicht zuletzt auch wegen der glänzenden Leistung des Schauspielers Sergio Castellitto und einer perfekten Filmausstattung mit viel Liebe zum Detail. Enzos Sohn Piero Ferrari hat nach vielen Absagen an andere Drehbücher diesmal seinen Segen gegeben und Carlei offenbar die ein oder andere Anekdote preisgegeben. Unvorstellbar, dass der ehrwürdige Autobauer früher selbst als Rennfahrer in seinen eigenen Wagen gepinkelt hat, um keine Zeit zu verlieren und als erster ins Ziel zu kommen? Nach diesem Film traut man "il Commendatore" noch viel mehr zu!

"Enzo Ferrari" läuft ab 14. Dezember 2006 in folgenden Kinos: Annweiler, Kurlichtspiele • Ansbach, Schlosstheater • Augsburg, Savoy • Bad Tölz, Capitol • Berlin, Moviemento • Bingen, Hollywood • Celle, Palast Theater • Dorsten, Central Kino • Düren, Comet Cinemas • Elmshorn, Apollo • Esslingen, Traumpalast • Ettlingen, Kulisse • Hof, Central • Ingolstadt, Union • Kiel, Metro-Kino • Landau/Pf., Kinocenter Filmwelt • München, Museum Lichtspiele und Rio • Neustadt/Sachsen, Grenzland Lichtspiele • Nürnberg, Metropolis Kino • Passau, Metropolis • Siegburg, Marktstadtpassage • Speyer, Filmhaus • Stuttgart, Corso • Wernigerrode, Volkslichtspiele

Autor: Michael Voß

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.