Erstes Auto für Blinde

Erfindung an US-College

— 17.08.2009

Erstes Auto für Blinde

Es ist eine echte Weltpremiere: Blinde fahren Auto. Möglich macht es ein Fahrzeug aus den USA, das in fünf Jahren entwickelt wurde und mit vielen technischen Hilfen ausgestattet ist.

Wissenschaftler und Studenten des Virginia Tech College (USA) haben das weltweit erste Auto entwickelt, das von Blinden und Sehbehinderten gefahren werden kann. Möglich macht dies eine ganze Reihe von Assistenzsystemen, die dem Fahrer nötige Informationen zum Lenken, Bremsen und Beschleunigen liefern. So ersetzt bei dem Dirt Buggy ein lasergesteuerter Entfernungsmesser das menschliche Auge und wandelt die Umgebung in Sprachbefehle und Vibrationen um. Leichtes Vibrieren beispielsweise bedeutet Bremsen, starkes Vibrieren Anhalten. Zudem knackt in Kurven das Lenkrad pro fünf Grad Einschlag. Auch eine Maschinenstimme und eine taktile Landkarte geben Hilfe bei der Orientierung.

Die Entwickler gehören zum Blind Challenge Driver Team von Virginia Tech. Den Anstoß für das Projekt hatte die nationale Blindenvereinigung der USA im Jahr 2004 gegeben. Mitentwickler Mark Riccobono bezeichnete das Produkt als "unsere Mondlandung". Dass Blinde irgendwann Amerikas Straßen erobern, glaubt aber auch der Wissenschaftler nicht.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.