Erste Bilder vom Ford Kuga

Ford Kuga Ford Kuga

Erste Bilder vom Ford Kuga

— 15.02.2008

C-Max für Harte

Vier angetriebene Räder, zwei bekannte Ausstattungen, ein bewährter Motor: Ford zeigt in Genf die Serienversion des Kuga. Erste offizielle Bilder des Outdoor-Focus auf Stelzen.

Platz da für den Kuga! Ford zeigt auf dem 78. Auto-Salon in Genf (6. bis 16. März 2008) nicht nur den neuen Fiesta, sondern auch die Serienversion seines neuen Crossover. Die hausinternen Vorschusslorbeeren hängen hoch. John Fleming, Präsident und CEO Ford Europe, verkündet: "Der Kuga besitzt das Potenzial, den enormen Erfolg des S-Max zu wiederholen." Und der hat die begehrtesten Preise abgeräumt, unter anderem schönster Van beim AUTO BILD Design Award 2006 und AUTO 1 von Europa 2007. Sechs Gänge, wahlweise vier oder zwei angetriebene Räder, zwei bekannte Ausstattungen (Trend und Titanium), ein bewährter Motor (2.0 TDCi): Ford hat seine besten Zutaten gekreuzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Karosserie ist eine Kreuzung aus Focus, C-Max und einer waschpulverresistenten Portion Männerschweiß: Kinetic Design für Outdoor-Freaks, 4,44 Meter lang und 1,64 Meer hoch. Motorenseitig gibt es für alle das gleiche: Wer Kuga fahren will, entscheidet sich automatisch für den 2,0-Liter-Duratorq-TDCi-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung. 136 kultivierte Pferdestärken (100 kW) mobilisiert Fords Universal-Selbstzünder.

Der Ford Kuga rollt noch im ersten Halbjahr 2008 zu den Händlern

Jetzt aber schnell: Fords neuer Crossover soll noch im ersten Halbjahr 2008 auf den Markt kommen.

Der Vierzylinder-Vierventiler produziert ein maximales Drehmoment von 320 Newtonemter (Nm). Zeitlich begrenzt steigt dieser Wert sogar auf 340 Nm; Overboost macht es möglich. Der Durchschnittsverbrauch liegt bei 6,3 (Zweirad) bzw. 6,4 Liter Diesel, verspricht Ford. Bescheiden auch die CO2-Werte: 169 g/km – Klassenbestwert, posaunen die Kölner in ihrer Pressemappe. In der Studie gab es noch weißen Klavierlack auf den Oberflächen im Innenraum zu bestaunen. Ganz so edel wird es im Alltag dann doch nicht. Dafür verspricht Ford Leder-Stoff-Kombinationen und spezielle Glanzlack-Oberflächen. Zehn neue Außenfarben wurden für den Kuga kreiert, unter anderem zwei spezielle Weißtöne, wovon einer ("Electric Weiß") bereits die mattweiße Studie in Paris (2006) und das Vorserienmodell in Frankfurt (2007) zierte. 360 bis 1355 Liter Stauraum hat Ford für Gepäck errechnet, letzteres natürlich nur nach Umlegen der geteilt (60:40) klappbaren Rückbank.

Gimmicks wie die zweigeteilte Heckklappe sind neu in der europäischen Produktpalette von Ford. Für ein Höchstmaß an Sicherheit sollen ESP mit integrierter Überroll-Prävention (ARM – Anti Rollover Mitigation) und ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD – Electronic Brakeforce Distribution) sorgen. Gebaut wird der Kuga gemeinsam mit dem 3- und 5-türigen Focus sowie Focus Turnier und C-Max im Werk Saarlouis. Zu den Händlern rollt er noch im ersten Halbjahr 2008, verspricht Ford. Zum Preis des 4,44 Meter langen SUV haben die Kölner bislang keine offiziellen Angaben gemacht. Mehr dazu in Genf. Hier geht es zur Sonderseite.

Autor: Ralf Bielefeldt

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.