Erster Galileo-Satellit im All

Erster Galileo-Satellit im All

Erster Galileo-Satellit im All

— 29.12.2005

GPS bekommt Konkurrenz

Was mit dem Start von "Giove A" beginnt, soll 2011 eine europäische Alternative zum GPS der USA sein. Nicht nur Autofahrer werden profitieren.

Das komplette System startet 2011

Der erste Testsatellit für das europäische Navigationssystems Galileo ist vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ins All gestartet. An Bord einer Sojus-Trägerrakete wurde "GIOVE A" am 28. Dezember um 6.19 Uhr MEZ ins All geschossen. Der Satellit soll in 23.000 Kilometern Höhe Frequenzrechte sichern und neue Technologien testen.

Ab dem Jahr 2011 sollen insgesamt 30 Satelliten für Galileo um die Erde kreisen und eine präzisere Ortsbestimmung als das amerikanische Konkurrenzsystem GPS ermöglichen. "GIOVE A" wird während seiner auf zwei Jahre angelegten Mission unter anderem Atomuhren und neue, speziell für Galileo entwickelte Signalgeneratoren testen. Zudem soll er die Frequenzen sichern, die Galileo von der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) zugeteilt wurden. Die Signale müssen bis Juni 2006 erfolgreich im All ausgestrahlt werden. Erprobt werden sollen außerdem neue Schlüsseltechnologien unter erhöhter Strahlungsintensität im All.

Galileo wurde auf Initiative der Europäischen Kommission ins Leben gerufen und wird gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) entwickelt. EU, ESA und ein privates Betreiberkonsortium investieren in den kommenden Jahren rund 3,5 Milliarden Euro in den Aufbau des zivil ausgerichteten Navigationssystems. Deutschland beteiligt sich an der bis 2008 laufenden Entwicklung und Erprobung mit rund 20 Prozent der insgesamt 1,1 Milliarden Euro Gesamtkosten. An dem Projekt sind außerdem China, Indien, Israel, Marokko, Saudi-Arabien und die Ukraine beteiligt. Es soll allein in Europa mehr als 150.000 Arbeitsplätze schaffen.

Galileo hat GPS einiges voraus

"GIOVE A" soll ab Mitte Januar Navigationssignale zur Erde senden. Der nahezu würfelförmige Satellit hat ein Startgewicht von rund 600 Kilogramm und erreicht nach der Entfaltung von zwei Sonnenkollektoren eine Spannweite von 4,5 Metern. Im Frühjahr soll ein zweiter Testsatellit, "GIOVE B", ins All starten. Bis 2008 sollen insgesamt vier Satelliten die Erde umkreisen und eine erfolgreiche Testphase sicherstellen.

Für die Verbraucher in Europa hält Galileo vielfältige Anwendungen bereit: • Autofahrer können laut EU-Kommission über ihre Fahrzeugnavigation vor Staus und Kollisionen gewarnt werden. Auch Autopilotfunktionen bei langsamer Fahrt sind demnach möglich • Anders als das Global Positioning System (GPS) der USA und das russische Glonass steht Galileo ausschließlich unter ziviler KontrolleNutzer von Bussen und Bahnen können von den Verkehrsbetrieben minutengenau über die Dauer von Verzögerungen auf dem laufenden gehalten werden • Nutzer von Mobiltelefonen können durch ihr auf Galileo abgestimmtes Telefon ins nächste Restaurant oder in Geschäfte in der Umgebung geleitet werde • Bei Notfällen finden Rettungskräfte zum Patienten durch das Galileo-fähige Mobiltelefon • Länder, die elektronische Fußfesseln zulassen, können Straftäter mit Hilfe des Galileo-Signals nonstop überwachen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.