Kleinlaster 3,5-Tonner Autobahn

EU-Parlament: 120 km/h für Kleinlaster

— 08.05.2013

EU will Kleintransporter bremsen

Der EU-Umweltausschuss nimmt Kleinlaster bis 3,5 Tonnen ins Visier. Die Transporter sollen ab 2014 bei 120 km/h elektronisch ausgebremst werden.

Kleinlaster bis 3,5 Tonnen Gewicht sollen künftig nur noch maximal 120 km/h schnell fahren dürfen. Das hat der EU-Umweltausschuss in seiner Sitzung am 7. Mai 2013 beschlossen. Nach dem Willen der Abgeordneten sollen Autohersteller von 2014 an verpflichtet sein, entsprechende elektronische Geschwindigkeitsbegrenzer in die Fahrzeuge einzubauen. Das soll den Benzinverbrauch und damit auch den CO2-Ausstoß senken.

Vorstellung Mercedes Sprinter (Facelift 2013)

Umfrage

'Höchsttempo 120 für Kleintransporter?'

Der Ausschuss votierte dafür, dass Kleinlaster bis zum Jahr 2020 durchschnittlich 147 Gramm pro Kilometer ausstoßen sollen. Um dieses Ziel zu erreichen, können sich die Hersteller besonders emissionsarme Fahrzeuge mehrfach anrechnen lassen und zwar mit dem Faktor 3,5 im Jahr 2014 und mit dem Faktor 1,3 zwischen 2018 und 2023. Dies, so die Hoffnung der EU-Parlamentarier, werde die Produzenten zu Investitionen in CO2-ärmere Fahrzeuge anspornen. Dem Verband der Automobilindustrie (VDA) ist vor allem der Faktor 1,3 "viel zu zaghaft". In dieser Form werde der Anreiz für die Unternehmen, alternative Antriebe frühzeitig auf den Markt zu bringen, verpuffen. Als "ambitioniert" und "richtig" bezeichnet der Verband die für 2020 angepeilte CO2-Grenze von 147 g/km.

Nicht nachvollziehen können die Autohersteller aber die Forderung der EU-Politiker nach Geschwindigkeitsbegrenzern für leichte Nutzfahrzeuge. "Ihr Anteil am Unfallgeschehen ist unterproportional, und auch die Klimaschutzeffekte von Tempolimits für Transporter sind marginal. Unabhängig davon ist die europäische CO2-Regulierung der falsche Ort für solche Bestimmungen. Entscheidungen über Geschwindigkeitsregeln sind Sache der Mitgliedsstaaten", so der VDA. Nach der Abstimmung im Umweltausschuss beginnen Vertreter von EU-Kommission, Parlament und EU-Staaten mit Verhandlungen. Wenn sie sich einigen, könnten die neuen Vorgaben in einigen Monaten beschlossen sein.

Autor: Maike Schade

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.