Euro NCAP-Crashtest Juni 2010

Euro NCAP-Crashtest Juni 2010 Euro NCAP-Crashtest Juni 2010

Euro NCAP-Crashtest Juni 2010

— 03.06.2010

Giulietta sieht Sterne

Die Tester von Euro NCAP haben drei neue Autos gecrasht. Dieses Mal mussten BMW 5er, Alfa Giulietta und Mazda CX-7 ihre Qualitäten beweisen. So haben sie abgeschnitten!

Spätestens bein Euro NCAP-Crashtest erfahren die Ingenieure, ob sie bei der Konstruktion eines Fahrzeugs gute Arbeit geleistet haben. Dieses Mal unterzogen sich der BMW 5er, der Alfa Giulietta und der überarbeitete Mazda CX-7 der Nagelprobe. BMW und Alfa Romeo dürfen sich jetzt mit fünf Sternen schmücken, der Mazda bekam vier Sterne. Besonders der BMW überzeugte: Er erzielte 95 Prozent beim Insassenschutz, 83 Prozent bei der Kindersicherheit, satte 100 Prozent für seine Sicherheitssysteme und immer noch sehr gute 78 Prozent beim Fußgängerschutz. Grund dafür ist die Motorhaube, die sich bei einem Unfall leicht nach oben stellt. Insgesamt erreichte der Münchener das beste Ergebnis in dieser Wertung bisher. Egal, welcher Aufprall simuliert wurde, der 5er kam immer auf Top-Werte, beim Insassenschutz standen am Ende 15,5 von möglichen 16 Punkten im Testprotokoll. Die Belastungen für die Passagiere blieben stets gering.

Hier geht es zu unserer Crashtest-Sonderseite

Im Seitenaufprall fuhr der Alfa Romeo Giulietta die Maximalpunktzahl ein.

Auch der Alfa Giulietta überzeugte im Crashtest. In Zahlen bedeutet das 97 Prozent beim Insassenschutz, 85 Prozent bei der Kindersicherheit, 86 Prozent für die aktive Sicherheit dank ESP und Co sowie 63 Prozent beim Fußgängerschutz. Sowohl beim Frontaufprall als auch beim Seitenaufprall ist die Giulietta sicher, auch Heckaufprall und Pfahltest absolvierte der Alfa souverän. Lediglich im Kapitel Fußgängerschutz monierten die Tester die zu harte Struktur der Motorhaube. In der Summe bleiben souveräne fünf Sterne. Die hätte Mazda für den CX-7 sicher auch gern eingefahren, muss sich aber mit vier Sternen begnügen. Er kam beim Insassenschutz auf 76 Prozent, die Tester registrierten beim Frontaufprall ein erhöhtes Verletzungsrisiko im Bereich der Knie und der Oberschenkel durch das Armaturenbretts. Auch beim Heckaufprall (Nacken gefährdet) und beim Pfahltest war der Japaner nicht optimal gerüstet, während er beim Seitencrash die volle Punktzahl einfuhr. Bei der Kindersicherheit kam der CX-7 auf 79 Prozent. Düster sieht es beim Fußgängerschutz aus, wo der CX-7 nur auf 43 Prozent kam. Grund: die hohe und unnachgiebige Motorhaube.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.