Mercedes

Formel 1: 2025 Konzeptauto-Designs

F1 exklusiv: Hamilton pokert um Dreijahresvertrag

— 24.08.2017

"Vettel will nicht mein Teamkollege werden"

Lewis Hamilton sieht seine Zukunft auch langfristig bei Mercedes – das erfuhr ABMS exklusiv. An Sebastian Vettel als Teamkollegen glaubt der Brite nicht.

Völlig entspannt präsentierte sich Lewis Hamilton am Donnerstag in Spa bei seinem ersten offiziellen Auftritt nach der Sommerpause. "Ich habe viel über die mentale und physische Herausforderung nachgedacht, über die Saison, wo ich mich verbessern kann und darüber, wie viele Jahre mir noch bleiben. Ich bin hier, um zu gewinnen, ich will bleiben. Wenn man so lange fährt, würde man denken, dass das Feuer irgendwann erlischt. Aber meine Verpflichtung dem Team gegenüber und mein Siegeswille sind stärker denn je", fabulierte der Brite mit neuem Kurzhaarschnitt. Achtung: Das ist erstmals eine klare Ansage des Vizeweltmeisters in Sachen Vertragsverlängerung!

SPORT BILD und AUTO BILD MOTORSPORT erfuhren exklusiv die Eckdaten: Hamilton will seinen Ende 2018 auslaufenden Vertrag möglichst bald schon um weitere drei Jahre verlängern und hat das den Mercedes-Verantwortlichen auch schon mitgeteilt.

Von 2019 bis 2021 soll er demnach 120 Millionen Euro fordern. Aber: Will er mit einer vorzeitigen Verlängerung etwa auch einen Wechsel von Sebastian Vettel zu Mercedes ab 2019 verhindern?

Hamilton glaubt: Vettel traut sich den Wechsel nicht

Fakt ist: Hamilton posaunte in seiner Presserunde ungewöhnlich offen raus: "Ich glaube nicht, dass Sebastian zu Mercedes kommt. Ich weiß, dass er nicht mein Teamkollege sein will!" Das sagte der Dreifach-Champion nicht nur einmal, sondern gleich doppelt. Allein: Woher kann er das wissen? Nur weil Mercedes-Verantwortliche mit ihm auch schon über den Heppenheimer gesprochen haben müssen. Mercedes-Sportchef Toto Wolff bereits in Ungarn: "Wir müssen schauen, was für Mercedes wichtig ist - und zwar über 2018 hinaus."

Dazu passt: Vettel hält Ferrari weiter hin. Seinerseits sagte der Deutsche hinsichtlich eines neuen Vertrages: "Es gibt noch nichts zu verkünden. Und ich glaube auch nicht, dass sich das in den nächsten 14 Tagen ändern wird. Wir müssen uns derzeit auf andere Dinge konzentrieren – auf den WM-Kampf nämlich!" Heißt auch: Kein neuer Vertrag in Monza, wie Ferrari-Präsident Sergio Marchionne sich das gewünscht hat.

Hintergrund: Vettel pokert um einen Einjahreskontrakt – um für 2019 zu allen Seiten hin frei zu sein. Ferrari will ihn schon jetzt langfristig binden, weiß um die positive Stimmung und die Fortschritte bei der Weiterentwicklung des Autos, die auch dank Vettel zu verzeichnen sind. Ferrari hat ihm mit der Vertragsverlängerung von Kimi Räikkönen sogar ein Werbegeschenk gemacht. Noch hat Vettel das nicht angenommen.

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Fotos: Picture-Alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen