Test-Frust bei Vettel

F1: Red Bull zwischen Sorge & Hoffnung

— 05.03.2014

Marko: Neue Teile funktionieren

Weltmeister Sebastian Vettel geht mit einer Horror-Vorbereitung ins erste Rennen - sein Red-Bull-Team versucht nun Motorenparnter Renault zu helfen.

Trotz der schwachen Test-Performance im Winter glaubt man bei Red Bull weiter an den neuen RB10 – grundsätzlich sei der Wagen ein gelungener Wurf. „Wir wissen jetzt zumindest, dass unser Auto richtig schnell ist“, bestätigt auch Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko (70). Besonders die Geschwindigkeit des Boliden in schnellen Kurven macht dem Team Mut. Spekulationen einiger Fachmedien, zu viele neue Teile hätten am letzten Testtag Verwirrung gestiftet und den Renault unfahrbar gemacht, weist Marko gegenüber AUTO BILD MOTORSPORT ins Reich der Fabeln.

Auto jetzt besser

Bisher mehr am Haken als auf der Strecke: Die Saisonvorbereitung mit dem RB10 lief nicht gut.

„Unsere Messungen haben ergeben, dass die neuen Teile wie gewünscht funktionierten und das Auto besser gemacht haben. Dass es trotzdem auf der Strecke nicht so gut aussah, lag an der Motorsoftware." Der Renault-Motor präsentiert sich weiter als Sorgenkind, zickt bei nahezu jeder Ausfahrt. Auch in Sachen Power befürchten Insider ein erhebliches Manko im Vergleich zur Konkurrenz von Ferrari und Mercedes.

Eigene Task Force in Paris

Renaults größte Schwierigkeit besteht allerdings bei der Software zur Steuerung von Benzin- und Elektromotoren. Marko gibt zu: „Mit der Fahrbarkeit sind wir noch nicht zufrieden.“ Mit lediglich 1707 Testkilometern hat man den drittschlechtesten Wert in Sachen Laufleistung – nur Marussia und Lotus waren noch schwächer. Beim Weltmeisterteam ist man dementsprechend alarmiert, aufgeben will man aber nicht. In Paris schuftet eine Task Force bei Renault mit Hochdruck an Verbesserungen.

Domenicali ist gewarnt

Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali (li.) will Red Bull noch nicht abschreiben - deren Motorsportberater Dr. Helmut Marko (re.) hört das sicher gern.

Marko: „Wir arbeiten Tag und Nacht, um unsere Probleme mit dem Antrieb zu lösen.“ Das hat man auch bei der Konkurrenz bemerkt. Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali (48) will den Klassenprimus der letzten Jahre jedenfalls noch nicht abschreiben. „Wenn der Motor mal läuft, werden sie stark sein wie immer – es ist also nur eine Frage der Zeit“, glaubt der Italiener.
 
Die komplette Story zu Red Bull, wo Domenicali sein Ferrari-Team einordnet und was Sebastian Vettel von seinem durchwachsenen Test-Winter hält, lesen Sie in AUTO BILD MOTORSPORT Heft #10 – ab Freitag (7. März) als Heft im Heft in der neuen AUTO BILD erhältlich.

Autoren: Bianca Garloff, Frederik Hackbarth

Fotos: Getty Images

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.