Korea GP

F1-Vorschau GP von Korea

— 20.10.2010

Stadtkurs ohne Stadt

Fürs drittletzte Saisonrennen zieht der Formel 1-Tross erstmals nach Südkorea. Der neu gebaute Korean International Circuit sollte ein Stadtkurs werden – allein es fehlt die passende Stadt dazu.

Der Korean International Circuit ist eigentlich eine Mischung aus einer permanenten Rennstrecke und einem Stadtkurs. Eigentlich. Wenn da die Sache mit der Stadt nicht wäre. Die Rennstrecke ist da, die Stadt fehlt aber noch. Streckenbauer Hermann Tilke (55) muss schmunzeln, als er ABMS davon erzählt. Tilke: "Die Idee war dieser Mischkurs. Eine etwa drei Kilometer lange permanente Rennstrecke mit vielen Kurven, die auch für Tourenwagenrennen und Autos mit weniger PS als Formel-1-Autos geeignet ist. Und für die Formel 1 ein daran angehängter 2,5 Kilometer langer Teil, mit langen Geraden und schweren rechtwinkligen Kurven, der durch die Stadt führen sollte." Tilke weiter: "Jetzt steht die Rennstrecke eben auf dem brachen Feld, aber die Koreaner wollen die Stadt dazu in den nächsten Jahren noch bauen. Das haben sie fest vor!" Bis dahin bleibt das rund zehn Kilometer weiter nördlich gelegene Mokpo (250.000 Einwohner) die einzige Siedlung in der Nähe der Rennstrecke.

Überblick: News und Statistiken zur Formel 1

Diese Skizze zeigt den Korean International Circuit nah am Meer gelegen und am Rande einer Stadt.

Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone (79) stört die fehlende Stadt rein gar nicht. Er ist froh, dass wenigstens die Rennstrecke rechtzeitig fertig wurde. Das war nur mit Hilfe deutscher Fachkräfte möglich. Tilke bestätigt: "Am Ende schickten wir deutsche Arbeiter rüber, sonst wäre es wohl nichts geworden." Sie legten die entscheidende letzte Asphaltschicht, ohne die kein Formel-1-Rennen hätte stattfinden können. Eine Schicht übrigens, die allen Zweiflern zum Trotz halten wird. "Damit das so ist, haben wir eine spezielle Rezeptur verwendet", verrät Tilke. "Eine, die schnell trocknet und dann sofort betriebsbereit ist." Die Strecke im Südwesten Koreas hat eine ganz besondere Eigenheit. Gleich nach der Startkurve folgt es eine 1,1 Kilometer lange Gerade. Tilke: "So etwas gibt es meines Wissens nach nirgendwo sonst." Die Gerade erfüllt einen bestimmten Zweck. Tilke: "An ihrem Ende ist Action angesagt. Ich kann mir gut vorstellen, dass besonders in der Stadtrunde einiges los sein wird und womöglich drei Autos nebeneinander fahrend die nächste Kurve anbremsen werden. Das könnte lustig werden." Es ist ein offenes Geheimnis, dass Tilke dabei an besonders aggressive Kampfhähne wie beispielsweise Lewis Hamilton gedacht hat.

Der Bau der Strecken in Sotschi und Austin liegt im Zeitplan

Auch die Strecke in Austin (Texas) ist von Hermann Tilke konstruiert. Sie soll eine Berg- und Talfahrt werden.

Dabei ist Korea für Tilke eigentlich schon Vergangenheit. Der Aachener denkt jetzt schon an zukünftige Projekte. Und da gibt es vor allem zwei Baustellen, über die er anders als über den Kurs in Sotchi, wo ab 2014 der Große Preis von Russland stattfindet, reden darf: Die Strecke in Indien für das Rennen 2011 und der Kurs in Austin (Texas), wo ab 2013 der Große Preis der USA ausgetragen wird. Tilke: "Bei beiden Projekten liegen wir voll im Zeitplan." Beide Kurse werden 5,5 Kilometer lang, sind aber sonst völlig unterschiedlich. Tilke: "In Indien müssen wir auf Flachland bauen, also ist der Höhenunterschied gering." Anders in Austin. "Dort gibt es einen Hügel, also haben wir die Strecke der Landschaft angepasst und konnten eher eine Berg- und Talbahn à la Spa planen." Eine lange Gerade von ungefähr einem Kilometer Länge werden aber beide Kurse haben. Der Grund, so Tilke: "Formel-1-Autos hätten sonst gar keine Möglichkeit mehr zu überholen." Ein probates Tilke-Mittel ist es daher, die Piloten in Fehler zu locken. Oder wie er es formuliert: "Fahrfehler leicht zu machen." Dazu gehören dann spektakuläre Kurven, wie sie der Kurs in Shanghai mit der "Schneckenkurve" hat und die legendären Kurve acht in Istanbul. Oder, wie am Wochenende in Korea, die erste Kurve nach der ultralangen Geraden.

Autoren: Bianca Garloff, Ralf Bach

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.